Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FIFA-Präsident Joseph Blatter kritisiert die Bauverzögerungen bei den WM-Stadien in Brasilien. Foto: Steffen Schmidt
+
FIFA-Präsident Joseph Blatter kritisiert die Bauverzögerungen bei den WM-Stadien in Brasilien. Foto: Steffen Schmidt

Bauverzögerungen: Blatter kritisiert WM-Organisatoren

Knapp viereinhalb Monate vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien hat FIFA-Chef Joseph Blatter die Organisatoren wegen der Bauverzögerungen in mehreren Austragungsorten ungewohnt deutlich kritisiert.

Knapp viereinhalb Monate vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien hat FIFA-Chef Joseph Blatter die Organisatoren wegen der Bauverzögerungen in mehreren Austragungsorten ungewohnt deutlich kritisiert.

«Am 31. Mai 2009 bestimmten wir die zwölf Spielstätten - vor fast fünf Jahren. Diese Zeit hätte reichen müssen, um die Infrastruktur bereitzustellen», schrieb der Präsident des Welt-Fußballverbandes im FIFA-Magazin «The Weekly». Würde ein Stadion nicht rechtzeitig fertig, sei das «ein Armutszeugnis - für Brasilien, aber auch für die FIFA».

Eine Mitschuld des Weltfußball-Verbandes wies Blatter von sich. «Die FIFA kann auf Versäumnisse hinweisen. In der Verantwortung steht jedoch das lokale Organisationskomitee.»

Vor einer Woche hatte das brasilianische WM-OK erstmals offiziell eingeräumt, dass der Bau des WM-Stadions in Curitiba arg im Verzug sei. Am 18. Februar soll entschieden werden, ob die Stadt im Süden des Landes WM-Spielort bleibt. In São Paulo hatte sich die Fertigstellung zudem verzögert, nachdem ein Kran im vergangenen November auf das Dach des Stadions gestürzt war. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare