Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Barcelonas Torwart Marc-André ter Stegen patzte gegen Leverkusen. Foto: Federico Gambarini
+
Barcelonas Torwart Marc-André ter Stegen patzte gegen Leverkusen. Foto: Federico Gambarini

Barça-Keeper ter Stegen wehrt sich gegen Kritik

Im Duell mit seinem Torwart-Rivalen Bernd Leno patzt Barça-Keeper Marc-André ter Stegen erneut - wehrt sich aber gegen die Kritik.

Im Duell mit seinem Torwart-Rivalen Bernd Leno patzt Barça-Keeper Marc-André ter Stegen erneut - wehrt sich aber gegen die Kritik.

«Es war schwierig für mich, an den Ball zu kommen, weil der Eckball super getreten war», sagte er zum 0:1 durch Bayer Leverkusens Kyriakos Papadopoulos (22.) und betonte, selbst beurteilen zu können, «wann es ein Fehler war und wann nicht». Im direkten Zweikampf um einen Platz in der deutschen Nationalmannschaft blieb Leno dagegen fehlerfrei.

Ter Stegen hält die Dauerkritik an seiner Person trotz der 17 Gegentore in acht Spielen für unfair. Es werde versucht, «noch mehr Fehler bei mir zu finden oder zu kreieren», klagte der 23-Jährige, der seinen Patzer mit Glanztaten wieder gut machte. «Nach seinem Fehler bei Bayers Führungstor hielt er den FC Barcelona mit zwei Paraden am Leben», lobte die spanische Zeitung «El Periódico». Auch Barça-Coach Luis Enrique stärkte seinen Keeper: «Er ist auf einem sehr guten Niveau und genau der richtige Mann für unseren Verein.»

Leno zeigte sich vom medialen Interesse am Duell mit ter Stegen dagegen wenig begeistert. Auf die Frage, wer von beiden punkten konnte, reagierte er gereizt: «Keine Ahnung, das ist mir auch egal. Barcelona hat 2:1 gewonnen, ob es ein Duell gab oder nicht.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare