Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EM 2021

EM 2021: Jogi Löw droht Ausfall des nächsten Schlüsselspielers gegen Ungarn

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Die letzte Grätsche war zu viel: Thomas Müller hat Beschwerden im Knie und wird wohl gegen Ungarn nicht spielen können.

Herzogenaurach - Draußen im inzwischen weltberühmten Adi-Dassler-Stadion in Herzogenaurach hat die Sonne nach einem reinigenden Nachtgewitter wieder fast so erbarmungslos geschienen wie in den glutheißen Tagen zuvor. Die Medienmeute auf der Tribüne war dann bald dabei, die rudimentären Algebrakenntnisse aus der Grundschulzeit wieder ein wenig aufzufrischen. 21 deutsche Nationalspieler waren aus der gebotenen Halbdistanz lediglich auf dem frisch geduschten Fußballfeld zu erkennen. Denn Oliver Bierhoff, körperlich noch immer nah dran an seiner vor fast 20 Jahren schon beendeten aktiven Karriere, begab sich zwar auch auf den Platz, trug aber ein Käppi in der Hand und gehörte somit nicht dazu.

21 Spieler also. Macht in einem Kader von ursprünglich 26 exakt fünf Männer, die fehlten. Als da wären: Lukas Klostermann (fällt noch länger aus mit einer Oberschenkelzerrung), Toni Kroos (braucht nur ein wenig Ruhe, radelte dafür im Fitnesszelt) Mats Hummels (die Patellasehne am linken Knie will nicht aufhören zu zwicken), Ilkay Gündogan (der Wadenschmerz hält nach wie vor an) sowie ein wenig überraschend auch der vermeintlich unkaputtbare Thomas Müller.

Der vermeintlich Unkaputtbare: Thomas Müller mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden.

EM 2021: Ausfall von Thomas Müller droht

Die offizielle DFB-Diagnose beim 31-Jährigen, der gegen Portugal bis zum Ende durchgehalten hatte: Kapselverletzung, rechtes Knie. Eine Kapselverletzung ist in der Regel zwar schmerzhaft, hindert aber nicht zwangsläufig an aktivem Sporttreiben. Die „Bild“-Zeitung („Müller-Schock“) berichtete indes auch von einen Innenbanddehnung bei dem Bayern-Stürmer, der deshalb sicher für die bevorstehende Partie am Mittwoch (21 Uhr) gegen Ungarn ausfallen würde und auch um ein mögliches Achtelfinale noch bangen müsste, DFB-Sprecher Jens Grittner konnte Müllers Fehlen gegen Ungarn nicht in dieser Absolutheit bestätigen. Was jedoch dafür spricht: Müller hatte am Montag neben Behandlungen der lädierten Stelle und der Muskulatur lediglich Wassergymnastik betrieben.

Der Münchner war im Spiel gegen Portugal gefühlt 100 Kilometer gelaufen und hatte sich in alles reingeworfen, was auch nur entfernt nach Ball aussah. Zuletzt in der 93. Minute heroisch aus kurzer Distanz in einen Passversuch von Pepé, in dessen Folge der deutsche Offensivspieler sich mit schmerzverzerrtem Antlitz am Boden gewälzt und ans dabei offenbar überdehnte Knie gegriffen hatte.

EM 2021: Jogi Löw muss Startformation umbauen

Die EM 2021 fordert also erste Opfer im deutschen Kader, wenn auch bisher lediglich einzelne Körperteile, die gegen Ungarn geschont werden könnten, um für den weiteren Turnierverlauf wieder zur Verfügung zu stehen. Es sind die ganz normalen Folgen der Hochleistungsphase, in die sich alle Akteure bei einem solchen Turnier, noch dazu nach einer besonders anstrengenden Corona-Saison, begeben müssen. Der belastete Körper gibt Antworten, die nicht ignoriert werden sollten.

Joachim Löw, der gegen Frankreich und Portugal zweimal dieselbe Startelf aufgeboten hatte, muss nun also sehr genau in jeden Spieler hineinhören und sich intensiv mit dem medizinischen Stab austauschen. Die Entscheidungen dürften nicht ganz einfach zu treffen sein, denn die Partie gegen Ungar hat ja durchaus noch Entscheidungscharakter. Nach dem Feiertag gegen Portugal ist ein Ausscheiden gefühlt zwar völlig unmöglich, tatsächlich aber nach wie vor nicht ausgeschlossen. Eine einfache Niederlage reicht dazu. (Jan Christian Müller)

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare