+
Alfred Finnbogason schwört seine Augsburger Teamkollegen auf den Abstiegskampf ein.

Bundesliga-Abstiegskampf

Augsburg-Stürmer Finnbogason: „Situation gefährlich“

Alfred Finnbogason warnt seinen FC Augsburg davor, die Lage im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga zu unterschätzen. Die Schwaben bereiten sich als Tabellen-15. auf die Rückrunde vor und haben dabei nur einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Alfred Finnbogason warnt seinen FC Augsburg davor, die Lage im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga zu unterschätzen. Die Schwaben bereiten sich als Tabellen-15. auf die Rückrunde vor und haben dabei nur einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Der Stürmer sagte dem „Kicker“ im Trainingslager in Spanien: „Die Situation ist sehr ernst und gefährlich. Es wäre ein Fehler, zu denken, dass wir gut genug sind und von alleine da rauskommen. Wir brauchen Konsequenz, um aus guten Phasen mehr Kapital zu schlagen.“

Der regelmäßig als Abstiegskandidat gehandelte FCA hielt seit dem Aufstieg 2011 in jedem Jahr die Klasse, musste zuletzt aber dreimal nacheinander bis in die letzte Saisonphase zittern. Das droht dem Team von Trainer Manuel Baum auch in diesem Jahr - und das, obwohl Finnbogason (29) meinte: „Ich bin immer noch überzeugt, dass wir eine Mannschaft haben, die in die obere Tabellenhälfte kommen könnte.“

Der Isländer ist noch bis 2020 an Augsburg gebunden, über eine Vertragsverlängerung oder einen Abschied habe er noch nicht entschieden. „Wenn ich in meiner Karriere noch etwas anderes erleben möchte, muss ich das am Ende meines jetzigen Vertrags tun“, sagte er. Den Nationalspieler, der bereits in sieben Ländern aktiv war, reizen noch England und Italien. „Und ich habe den Plan, am Ende meiner Karriere in der nordamerikanischen MLS zu spielen“, verriet er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion