Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FCA-Sportdirektor Stefan Reuter äußerte sich genervt über das Interesse von Borussia Mönchengladbach an Trainer Markus Weinzierl. Foto: Stefan Puchner
+
FCA-Sportdirektor Stefan Reuter äußerte sich genervt über das Interesse von Borussia Mönchengladbach an Trainer Markus Weinzierl. Foto: Stefan Puchner

Augsburg-Manager Reuter verärgert über Mönchengladbach

Mit Verärgerung hat Augsburg-Manager Stefan Reuter auf das Werben auch von Borussia Mönchengladbach um Trainer Markus Weinzierl reagiert. «Eigentlich ist es eine bodenlose Frechheit.

Mit Verärgerung hat Augsburg-Manager Stefan Reuter auf das Werben auch von Borussia Mönchengladbach um Trainer Markus Weinzierl reagiert. «Eigentlich ist es eine bodenlose Frechheit.

Der Trainer hat bis 2019 Vertrag in Augsburg», sagte Reuter dem TV-Sender Sky am Mittwoch. Der Augsburger Bundesliga-Coach ist immer dann im Gespräch, wenn ein Fußball-Club einen Trainer sucht. Im Sommer hatte er ein Angebot des FC Schalke 04 abgelehnt.

Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hatte zuvor das Gladbacher Interesse an Weinzierl bestätigt. Die Borussia sucht einen Nachfolger für Lucien Favre, der sein Amt zur Verfügung gestellt hatte. Momentan führt André Schubert als Übergangs-Coach die Geschäfte.

Eberl und Weinzierl kennen sich schon lange, haben in der Jugend zusammen in der Bayern-Auswahl gespielt. Weinzierl selbst erklärte vor dem Europa-League-Spiel gegen Partizan Belgrad an diesem Donnerstag: «Ich habe keinen Kontakt mit Max Eberl. Es steht außer Frage, dass ich hier weiter arbeite und in der aktuellen Situation meine Mannschaft nie im Stich lassen würde.»

FCA-Manager Reuter stellte nun klar: «Wir freuen uns sehr, dass er unser Trainer ist, dass er hier einen langfristigen Vertrag hat und wollen in der Konstellation auch weitermachen. Wir haben eine klare Position zu diesem Thema.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare