+
Mit Kölsch kann man’s ja machen: Marco Hoger feiert den Aufstieg nach der Partie gegen Greuther Fürth.

1. FC Köln

Aufsteiger mit Ruhebedürfnis

  • schließen

Zum sechsten Mal ist der 1. FC Köln aufgestiegen - eine harmonische Angelegenheit war es allerdings nicht.

Der Redebedarf bei Armin Veh war nach dem endlich vollzogenen Aufstieg stark gedrosselt. Das sei der Abend der Spieler, ließ Kölns Sport-Geschäftsführer nach dem glatten 4:0 in Fürth ausrichten. Dazu gab’s einen erleichterten Blick ins Gesicht von Interimscoach André Pawlak, eine flüchtige Umarmung mit dem erfolgreichen Geburtshelfer der Rheinländer. Und dann setzte sich Veh erst einmal auf die verwaiste Ersatzbank. Zum SMS lesen.

Zum sechsten Mal haben die Kölner, durch den Sieg in Franken zugleich vorzeitig zum Zweitliga-Meister gekürt, gerade erfolgreich den Fahrstuhl in die oberste Fußball-Etage genommen. Eine durch und durch harmonische Angelegenheit war das allerdings nicht. „Wir haben die zweite Liga zum Teil auch unterschätzt. Wir hätten es schon sehr viel früher schaffen können, das ist schade“, sagte Innenverteidiger Rafael Czichos, ehe es zur Aufstiegsparty in eine Bar in der Nürnberger Altstadt ging.

Die letzte Bundesligarückkehrer vor fünf Jahren erklärte der damalige Cheftrainer Peter Stöger noch primär damit, dass man eine sehr gut funktionierende sportliche Einheit gefunden habe. Diesmal musste Ober-Coach Markus Anfang drei Spieltage vor Schluss seine Sachen packen – auch, weil es intern offensichtlich nicht so rund lief, wie man das bei einem Tabellenführer erwarten könnte.

Als Mittelfeldakteur Dominick Drexler, den Coach Anfang im Sommer 2018 von Holstein Kiel mit ans Geißbockheim gebracht hatte, nach dem blamablen 0:3 am Ostersonntag in Dresden um ein Statement gebeten wurde, blaffte er die Journalisten an: „Das machen die Stars.“ Sieben Tage und eine Niederlage (1:2 gegen Darmstadt) später kam für Anfang, dem prominente Angreifer wie Anthony Modeste und Simon Terodde angeblich etwas skeptisch gegenüberstanden, das Ende als FC-Trainer. „Außerhalb von Köln versteht das keiner“, ahnte da selbst Sportchef Veh. Doch die dritte sportliche Krise in der laufenden Saison war dem Stuttgarter Meistertrainer von 2007 einfach „eine zu viel“. Das Vertrauen, mit einem Bank-Vorsteher Markus Anfang könne der Verein zu einer stabilen Größe in der höchsten Spielklasse werden, war dahin. Deshalb durfte U21-Coach Pawlak die FC-Kicker gleich in seinem ersten Spiel als Trainer der Profis zum letzten Trippelschrittchen in die Bundesliga führen. Während auf Veh nun einige Arbeit wartet.

Von zentraler Bedeutung ist dabei naturgemäß die Besetzung des Cheftrainerpostens. Trotz des Aufstiegs bringt der dreimalige deutsche Meister gerade ein unruhiges Zweitligajahr zu Ende – nach dem es vor allem darum gehen wird, die löchrige Abwehr auf ein bundesligataugliches Niveau zu hieven.

Die letzte Rückkehr in die nationale Beletage im Mai 2014 glückte den Kölnern mit 20 Gegentoren, jetzt sind es zwei Runden vor Schluss bereits 41. Defensiven Stammkräften wie Czichos, Marco Höger oder Johannes Geis fehlt es an Tempo. Die Konteranfälligkeit der Domstädter in dieser Saison hat der 48-jährige Pawlak, der sich zumindest zarte Hoffnungen auf den Job in der Bundesliga machen darf, vor der Partie in Fürth bereits ausdrücklich bemängelt.

Beim rheinischen Rivalen Mönchengladbach wird Übungsleiter Dieter Hecking in Kürze zwar durch Marco Rose ersetzt – gleichzeitig aber loben die Borussen das große Verdienst des 54-Jährigen, Team und Verein in den vergangenen zweieinhalb Jahren aus großen Turbulenzen in ruhiges Fahrwasser manövriert zu haben. Heckings Erfahrung, Unaufgeregtheit und gute Menschenführung könnten den einstigen Weggefährten von Armin Veh – beiden spielte Mitte der 1980er ein Jahr lang gemeinsam in Gladbach – zum passenden Mann für den FC machen.

„Je weniger ich zu tun habe, desto besser ist es doch“, findet Veh – der durch seinen offensiv betriebenen Machtkampf mit Präsident Werner Spinner Anfang März auch mit dafür sorgte, dass die Kölner gerade auf der Suche nach einem neuen Klubchef sind. Er habe eine Allergie auf Intrigen, erklärte Veh in dem Zusammenhang damals, wenige Tage nach Spinners Rücktritt. Fehlende Meinungs- und Entschlussfreudigkeit kann man dem Sportboss des Geißbockklubs, der zumindest finanziell schon mal stabil ist und mit einem Rekordetat von 50 Millionen Euro in die Bundesliga gehen dürfte, nicht vorwerfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion