Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trauriger Termin: Rainer Koch (rechts) nimmt in der Pfalz Abschied von Idol Horst Eckel. dpa
+
Trauriger Termin: Rainer Koch (rechts) nimmt in der Pfalz Abschied von Idol Horst Eckel. dpa

DFB kommt nicht zur Ruhe

Attacken im Wahlkampf – DFB überweist ungewollt doppelte Gehälter

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Peter Peters geht auf Distanz zu Rainer Koch. Deutscher Fußball-Bund überweist Angestellten versehentlich doppelte Gehälter.

Frankfurt am Main – Es läuft, man muss das leider mal wieder so sagen, nicht ganz rund beim Deutschen Fußball-Bund. Jüngst währte die Freude bei einer ganzen Reihe von Mitarbeiter:innen nicht lange, als sie auf ihren Gehaltskonten exorbitante Überweisungen ihres Arbeitgebers entdeckten. Bald mussten sie aber erkennen, dass es keinen Grund für Jubel, Trubel und Heiterkeit gab. Denn der Verband schickte dem vielen Geld in aller gebotenen Eile ein Schreiben hinterher, in dem er darauf verwies, dass sowohl das Monatsgrundgehalt als auch das Weihnachtsgeld versehentlich doppelt ausgezahlt worden waren. Der DFB verlangte den zu viel gezahlten Betrag „unverzüglich“ zurück. Wasser auf die Mühlen des im Streit geschiedenen Ex-Präsidenten Fritz Keller, der der Buchhaltung jüngst im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau eine glatte fünf ausgestellt hatte.

Pleiten, Pech und Pannen: Auch die geplante und von Direktor Oliver Bierhoff im Oktober öffentlich angekündigte Abschaltung der WhatsApp-Konten aller mit einem Handy ausgerüsteten DFB-Angestellten („Weil alle Daten in die USA wandern“) klappte nicht wie geplant zum 1. November. Die Verbandsleute benutzen den Messengerdienst auch im Dezember noch fröhlich weiter.

Deutscher Fußballbund: Ethikkommission kritisiert Pressearbeit

Irritationen gab es darüber hinaus just Ende vergangener Woche: Mitglieder der Ethikkommission waren alles andere als amüsiert über die Pressearbeit der nach dem Rücktritt von Mirjam Berle seit Mai ohne Führung befindlichen Mediendirektion. Dort arbeiten viele engagierte, sympathische und fleißige Menschen, die guten Grund haben, sich in diesem schwer erziehbaren Verband nicht darum zu reißen, der netten, aber überforderten Berle nachzufolgen.

Jedenfalls mokierten sich die Ethiker darüber, dass der DFB lediglich über die Einstellung eines Verfahrens gegen den Interimspräsidenten Rainer Koch informiert hätte. Es habe die Information gefehlt, so hieß es in einem Schreiben der Ethiker an ausgewählte Medien, „dass Dr. Koch ein Hinweis erteilt wird, dass das festgestellte Verhalten unethisch gewesen ist und im Wiederholungsfall eine Anklageerhebung erfolgen kann“. Es ging in der Angelegenheit darum, dass Koch im Mai die inzwischen nach England abgewanderten Ex-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb unabgesprochen und ein wenig eilfertig in ein Telefongespräch mit einem „Sportbild“-Journalisten zugeschaltet hatte.

Frankfurt: Niederrads Tram-Station „Rennbahnstraße“ heißt nun „DFB-Campus“

Schön war das alles nicht in der Woche, in der Horst Eckel, der letzte Weltmeister von 1954, beerdigt werden musste. Und all die Misslichkeiten wurden auch nicht recht dadurch kompensiert, dass eine Straßenbahnhaltestelle im Frankfurter Stadtteil Niederrad statt „Rennbahnstraße“ seit Freitag „DFB-Campus“ heißt. Übrigens ein gutes halbes Jahr vor der auch wegen der Corona-Krise verspäteten Fertigstellung des Vorzeigebaus schon, der die ursprünglich avisierte 150-Millionen-Euro-Latte wohl reißen wird.

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit haben sich derweil die beiden Präsidentschaftskandidaten für die Wahl zum neuen Verbandsoberhaupt am 11. März 2022 den 21 Landesverbänden vorgestellt. Sowohl Bernd Neuendorf als auch Peter Peters boten ihr Programm in halbstündigen Powerpoint-Präsentationen virtuell dar. Peters verschickte seine Folien sodann auch ganz transparent an die Medien, Neuendorf tat das nicht. Der Präsident des Landesverbandes Mittelrhein konnte sich stattdessen über eine Veröffentlichung nach der Konferenz seiner 20 Amtskollegen von Nord bis Süd freuen, die den 60-Jährigen in einer Pressemitteilung einstimmig (bei einer Enthaltung aus Westfalen) als „Vorschlag für den neu zu wählenden DFB-Präsidenten“ vorstellten.

DFB: Dortmunds Klubchef Hans-Joachim Watzke wird Aufsichtsratschef

Gegenkandidat Peters kritisierte das Votum prompt: „Die Konferenz hat weder ein Vorschlagsrecht für ein Amt noch kann sie das Wahlverfahren festlegen. Das obliegt dem Bundestag entsprechend Satzung und Geschäftsordnung. Es wird aber zunehmend ein anderer Eindruck vermittelt, was ich demokratisch für schwierig halte.“ Der 59-Jährige stellt zudem klar, dass er seinem derzeitigen Co-Interimschef Koch kritisch gegenübersteht. Es müsse dem deutschen Fußball gelingen, „verlorengegangenes Vertrauen in allen Gremien der Uefa wiederherzustellen“. Deutliche Kritik an Uefa-Exekutivmitglied Koch, der seinerseits auf sein über viele Jahre aufgebautes Netzwerk in den Europäischen Verband hinein verweist.

An diesem Dienstag um halb zwölf Uhr mittags nun treffen sich die 36 Bundesligaklubs im Frankfurter Flughafenhotel zur großen Mitgliederversammlung. Der Lizenzfußball betrachtet die Vorgänge im DFB seit jeher argwöhnisch. Jetzt muss er aber erst einmal die eigene Zukunft managen und ist dabei schon weiter als der DFB: Am 1. Januar startet Donata Hopfen als Nachfolgerin von Christian Seifert in der Geschäftsführung der Deutschen Fußball-Liga. Ihr soll der erfahrene Dortmunder Klubchef Hans-Joachim Watzke als Aufsichtsratschef beiseite gestellt werden. Man darf gespannt sein, was der keinesfalls konfliktscheue Watzke über den DFB zu sagen hat. (Jan Christian Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare