+
Familienfeier: Arjen, Luka und Kai Robben.

Arjen Robben

Arjen Robben trainiert Jugendteam

Der ehemalige Bayern-Star Arjen Robben bleibt dem Fußball erhalten - als Trainer der F2-Jugend des TSV Grünwald.

Diese Fußballpartie ist noch keine zehn Minuten alt, als Robben auf dem rechten Flügel durchstartet. Was nun folgt, kommt ungefähr so überraschend wie die Gehässigkeit in Tweets von Donald Trump: Robben zieht nach innen, hängt seinen Gegenspieler durch zwei schnelle Schritte ab – ein Blick, ein Schuss, und der Ball zischt ins lange Eck, als hätte jemand die Flugbahn programmiert.

So weit, so bekannt – könnte man meinen. Doch der Robben, der hier diese Bewegung in Vollendung zeigt, heißt nicht Arjen – sondern Kai. Der siebenjährige Sohn des Holländers bejubelt sein 4:0 im Spiel Grünwald gegen Otterfing. Und am Seitenrand jubelt mit ihm: Arjen Robben. Der 35-Jährige, der im Sommer seine Karriere beendet hat, gab am Samstag sein Debüt als Trainer der F2-Jugend des TSV Grünwald. Schon vor Wochen hatte Robben bei Sky 90 angekündigt, er wolle „bewusst etwas Abstand vom Fußball nehmen. Ich werde jetzt nur meinen eigenen Sohn trainieren. Aber da will ich nur mit den Jungs auf dem Platz Spaß haben.“ So recht glauben wollten das nur wenige – und auch Grünwalds Jugendleiter Kristijan Prosevc sagt über die SMS, die er im Sommer von Robben erhielt: „Ich habe erst mal gedacht, das ist eine Ente.“ Nun steht die Bayern-Legende tatsächlich zweimal die Woche mit seinem Sohn und den anderen Kickern auf dem Trainingsplatz. „Der Arjen“, so erzählt es Prosevc, „ist ein sehr, sehr Stiller. Und total am Boden geblieben.“ Diese Woche sei der Ex-Profi wie alle anderen 35 Jugendcoaches bei der Trainerversammlung gesessen, erzählt Prosevc. „Der wird hier behandelt wie jeder andere auch.“

Nerlinger auf dem Nebenplatz

Bei seiner Premiere steht Arjen Robben in kurzer Hose und engem Shirt am Seitenrand – kein Gramm Fett am Körper, die Säbelbeine gebogen wie eh und je. Vom Anpfiff weg tigert er auf und ab, gibt Anweisungen, lobt und feuert an. Zur Pause – Grünwald führt 5:0 – trommelt Robben seine Jungs zur Taktikbesprechung zusammen, während am Nebenplatz eine weitere bekannte Stimme ertönt: Christian Nerlinger, einst Profi und Sportdirektor bei den Bayern, trainiert in Grünwald ebenfalls seinen Sohn – und es gebe noch mehr prominente Namen im Verein, sagt Jugendleiter Prosevc. Der Filius von Franck Ribéry kicke ebenso beim TSV wie der Enkel von Karl-Heinz Rummenigge. Letzterer im gleichen Team wie Robben-Sohn Kai. Der muss in der zweiten Hälfte erst mal draußen bleiben, was er lockerer wegsteckt, als es sein Vater einst bei Auswechslungen tat. Auch ohne Kai bleibt Grünwald überlegen: 10:0 heißt es am Ende – ein Ergebnis, das manchem Gegner nach Spielschluss die Tränen in die Augen treibt. Doch da ist Arjen Robben sofort zur Stelle, nimmt den Kleinen in den Arm, tröstet und posiert für ein Erinnerungsfoto.

So herzlich der Holländer im Umgang mit Kindern und ihren Eltern ist, so schroff gibt er sich gegenüber den Reportern. Noch ehe man ihm eine Frage zu seinem Trainerdebüt stellen kann, stellt er klar: „Ich mache das hier nur aus Spaß, und mehr will ich nicht sagen!“ Spricht’s mit finstrer Miene, dreht sich um und knipst im nächsten Moment ein Lächeln an – fürs Erinnerungsfoto mit einer Spielermutter.

Von Patrik Stabler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion