+
Der 34 Jahre alte Arjen Robben will den FC Bayern verlassen.

FC Bayern

Arjen Robben nimmt seinen Abschied

Arjen Robben bestätigt, dass er den FC Bayern verlassen wird. Und auch Franck Ribéry soll auf dem Absprung sein.

Uli Hoeneß hat das Ende der erfolgreichen Ära der Fußballstars Franck Ribéry (35) und Arjen Robben (34) beim FC Bayern München angekündigt. Die Flügelspieler „machen sehr wahrscheinlich ihr letztes Jahr“, sagte der 66 Jahre alte Präsident am Sonntag im Rahmen seines Besuches des Fanclubs Kersbach 2003 im oberfränkischen Forchheim.

Robben bestätigte seinen Abschied vom deutschen Rekordmeister ebenfalls am Rande als Gast beim Fanclub Bayernfreunde Tegernseer Tal in Rottach-Egern, wie „Omnisport“ berichtete. „Ich kann eigentlich schon ganz klar und ehrlich sagen, es ist, glaube ich, mein letztes Jahr. Ich glaube, es war dann auch gut, zehn Jahre FC Bayern, sehr schön“, äußert der Niederländer in einem Video.

Er habe allerdings schon selber die Entscheidung getroffen gehabt, „dass es mein letztes Jahr sein wird“. Es sei für ihn auch richtig so. „Der Verein geht weiter, ich gehe vielleicht auch weiter und höre nicht ganz auf. Ich glaube, dass es dann zumindest das Ende einer sehr schönen und langen Periode ist.“ 

Der Franzose Ribéry spielt seit 2007 für den deutschen Rekordmeister, der ein Jahr jüngere Robben seit 2009. Der größte Erfolg des FC Bayern mit der „Robbéry“ genannten Flügelzange war abgesehen von zahlreichen deutschen Meisterschaften der Gewinn der Champions League 2013 im Endspiel gegen Borussia Dortmund.

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hatte am vergangenen Freitag auf der Jahreshauptversammlung die Verdienste der beiden Routiniers herausgestellt. „Das Duo Robbéry bekommt ein eigenes glorreiches Kapitel in der Vereinsgeschichte. Franck und Arjen sind Legenden.“  (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion