Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein argentinischer Fan mit dem Schädel seines Großvaters.
+
Ein argentinischer Fan mit dem Schädel seines Großvaters.

Racing Club zum 18. Mal Meister

Kuriose Aktion: Argentinier feiert Meisterschaft mit Totenschädel seines Opas

Ein Fan aus Argentinien hat die Liebe zu seinem Verein auf die Spitze getrieben. So ist er mit dem Totenkopf seines verstorbenen Opas rumgelaufen. Der Grund ist kurios.

Buenos Aires - Die argentinische Meisterschaft ging in diesem Jahr nicht an die bekannten Boca Juniors oder deren Erzrivalen und Rekordmeister River Plate. Stattdessen durften die Fans von Racing Club aus Avellaneda, einem Vorort von Buenos Aires, zum ersten Mal seit fünf Jahren jubeln und auf den Straßen feiern. 

Dabei stach ein Mann aus der Masse hervor. Gabriel Aranda lief durch die Straßen von Buenos Aires und trug den Schädel seines verstorbenen Großvaters mit sich herum. Gegenüber TNT Sports gab er sogar zu, den Kopf aus dem Grab des Familienmitglieds entwendet zu haben, damit dieser die Saisonspiele seines Lieblingsklubs „live“ miterleben könne. Dies sei schon im Verlaufe der Saison geschehen.

Racing Club feierte am Wochenende seine 18. Meisterschaft. Am Sonntag reichte ein 1:1 in Tigre, um den Titel perfekt zu machen. Top-Torjäger mit 17 Saisontoren ist Lisandro Lopez, der in Europa unter anderem in Porto und Lyon gespielt hat. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare