fati_080920
+
Der 17-jährige Ansu Fati vom FC Barcelona.

Nations League mit Spanien

Jungstar vom FC Barcelona: Ansu Fati jagt die Rekorde

  • Daniel Schmitt
    vonDaniel Schmitt
    schließen

Deutschlands Gruppengegner Spanien besiegt die Ukraine klar mit 4:0. Dabei macht das erst 17 Jahre alte Toptalent vom FC Barcelona auf sich aufmerksam.

Selbstverständlich war auch der beste Angreifer unter all den Verteidigern dieser Fußballwelt wieder spielentscheidend beteiligt. Beim 4:0 der Spanier gegen die Ukraine in der Nations League erzielte er eine Bude vom Elfmeterpunkt und eine per Kopf, zudem waren es ja noch die wichtigen Treffer zum 1:0 und 2:0. Sergio Ramos, dieser imposante Mann mit dem Vollbart, den Tattoos und der stets nach oben gekrempelten Hose, ist schon eine Wucht. Weltklasse, auch mit 34 Jahren noch.

Und doch war er am Sonntagabend im Estadio Alfredo Di Stéfano, dem Trainingsstadion von Real Madrid, nicht die auffälligste Erscheinung auf dem Rasen. Stattdessen stach ein anderer heraus, halb so alt, und kaum minder begabt: Ansu Fati. Mit seinem Tor zum 3:0 kürte sich der Spieler des FC Barcelona im Alter von 17 Jahren und 311 Tagen zum jüngsten Torschützen der spanischen Länderspielhistorie und der Nations League.

Ansu Fati: Traumtor als Premierentreffer für Spanien

Ansu Fati wurde in Guinea-Bissau geboren, mit sechs Jahren verließ er mit der Mutter die frühere portugiesische Kolonie und zog zum Vater nach Herrera bei Sevilla, wo er sich kurz darauf der Jugendakademie des FC Sevilla anschloss. Nur wenige Wochen später wollten die beiden Topklubs des Landes, neben Barcelona auch Real Madrid, Ansu verpflichten. Er entschied sich für Barca, für die er zum jüngsten Torschützen der Klubgeschichte wurde. Nun also traf er im zweiten Einsatz auch zum ersten Mal für das spanische Nationalteam, und das sehenswert. Auf der linken Seite dribbelte er den Ball eng am Fuß, kippte geschmeidig in die Mitte ab, schaute und schoss den Ball gezielt ins lange Eck.

„Ich bin stolz, mit Trainer Luis Enrique und diesen Spielern zusammenzuarbeiten“, sagte Fati, der auch das Foul vor dem Strafstoß zum 1:0 mit einer überraschenden Finte provoziert hatte. „In Ansus Alter wäre es normal, wenn die Dinge ihm zu Kopf steigen würden“, sagte Trainer Luis Enrique, „aber dafür ist er schon zu reif. Er sieht den Hype entspannt.“ Als Erinnerung ans Premierentor ließ Fati sein Trikot von den Teamkameraden signieren. „Ich werde weiter demütig arbeiten“, sagte er noch. Beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare