+
Bastian Schweinsteiger spielte zuletzt eine eher ungewohnte Position.

Fan-Voting

Bayern-Legende Schweinsteiger geht mit Ibrahimovic und Rooney auf Torejagd

  • schließen
  • Stefan Huber
    Stefan Huber
    schließen
  • Alexander Kaindl
    Alexander Kaindl
    schließen

Bastian Schweinsteiger wurde zum zweiten Mal in das Allstar-Team der MLS gewählt. Im Juli trifft in die Auswahl auf Atletico Madrid.

Update vom 25. Juni 2019: Fußball-Weltmeister und Bayern-Legende Bastian Schweinsteiger ist in der nordamerikanischen Profiliga MLS zum zweiten Mal von den Fans ins Allstar-Team gewählt worden. Der 34-Jährige steht auf seiner neuen Position als Innenverteidiger im 26-köpfigen Aufgebot der Ligaauswahl, das von den Superstars Zlatan Ibrahimovic und Wayne Rooney angeführt wird. Das Allstar-Team trifft am 31. Juli in Orlando auf Atletico Madrid.

Schweinsteiger hatte die Ligaauswahl 2017 gegen Real Madrid sogar als Kapitän aufs Feld geführt. Mit seinem Klub Chicago Fire, bei dem der 121-malige Nationalspieler mittlerweile vom defensiven Mittelfeldspieler zum Innenverteidiger umgeschult wurde, kämpft Schweinsteiger als Achter der Eastern Conference derzeit um die Play-off-Teilnahme. Zuletzt hatte der gebürtige Oberbayer noch öffentlich über „seinen“ FC Bayern geschwärmt. 

Liebeserklärung im TV: Bastian Schweinsteiger adelt den FC Bayern - Wann kehrt er zurück?

Update vom 18. Juni 2019: Triple-Sieger 2013 mit dem FC Bayern, Weltmeister 2014 mit Deutschland - die größten Erfolge feierte Bastian Schweinsteiger in Europa. Nach einer langen Profikarriere im Bayern-Trikot und knapp zwei Jahren bei Manchester United spielt der 34-Jährige seit März 2017 bei Chicago Fire in der Major League Soccer.

Extra für den ehemaligen Bayern-Star kam der Sportschau Club der ARD in die amerikanische Großstadt und besuchte den Mittelfeldmann. Dabei wollte Moderator Alexander Bommes wissen, warum Schweinsteiger denn in die USA gewechselt sei.

Bastian Schweinsteiger mit Liebeserklärung an seine Ex-Vereine

„Ich wollte in Europa nicht mehr wechseln“, gestand Schweinsteiger und machte seinen Ex-Vereinen eine Liebeserklärung. „ Der FC Bayern und Manchester United waren die Vereine, für die ich immer spielen wollte.“ Aus diesem Grund sei das Angebot aus Chicago für den Routinier sehr interessant gewesen und er habe es angenommen.

Bastian Schweinsteiger spielte bis 2015 für den FC Bayern.

Noch nicht gewohnt hat sich Schweinsteiger an die Medien in den USA. Ob er immer schnell dusche, wenn er in die Kabine komme, wurde Schweinsteiger von Bommes gefragt. Der Routinier nickte verlegen und erklärte, dass es sonst sein könne, dass die Kamera schon warte - obwohl das Handtuch noch nicht alles Nötige verdecken würde.

Ex-Bayern-Star Schweinsteiger: Das ist in den USA anders

Sein Körper sei hingegen schon etwas zur Ruhe gekommen, seit er in der MLS spielt. „Du hast nicht die vielen englischen Wochen und auch nicht das Niveau aus Europa“, sagte der Mittelfeldspieler. Das sei nicht immer ganz einfach, weil er zwar etwas weitergeben solle und wolle, aber das nicht immer klappen würde. „Manchmal braucht man schon etwas Geduld.“

Mit der Pünktlichkeit sei es hingegen etwas anders als in Deutschland. „Das wird hier nicht so Ernst genommen“, verriet Schweinsteiger. „Wenn die Besprechung um 6 Uhr beginnt und der letzte Spieler um 6.10 Uhr in die Kabine kommt, ist das ganz normal.“ Bei dieser Aussage lächelte der 34-Jährige verschmitzt und erntete einige wohlwissende Lacher aus dem Publikum.

Lacher erntete Basti außerdem auch für seinen eigentlich romantischen Post zum dritten Hochzeitstag mit seiner Ana.

Schweinsteiger-Bruder kehrt vorerst nicht zum FC Bayern zurück

Dass er erst so spät in der Karriere große Erfolge feiern durfte, findet er gut. „Es ist wahrscheinlich der gesündere Weg“, glaubt der Routinier. Vor allem der Champions-League-Sieg 2013 in Wembley, den der FCB nach der bitteren Pleite im Finale dahoam „mit derselben Mannschaft“ erringen durfte, sei eine tolle Erfahrung gewesen. Damals war Schweinsteiger 28 Jahre alt.

Mit Franck Ribéry und Arjen Robben haben im Sommer 2019 weitere, langjährige Weggefährten von Schweinsteiger den FC Bayern verlassen. Ribéry kündigte aber an, dass er sich eine Rückkehr zum FCB durchaus vorstellen könnte - allerdings in anderer Rolle, wie tz.de* berichtet. Bruder Tobias Schweinsteiger ist hingegen woanders ins Trainergeschäft eingestiegen und wird demnächst in der 2. Bundesliga zu sehen sein. Eine Bayern-Rückkehr ist damit erstmals vom Tisch. 

Bastian Schweinsteiger: Eines Tages wieder beim FC Bayern?

Und wie sieht Bastis Zukunft aus? „Normalerweise mache ich es so, dass ich mich im Herbst entscheide, wie es weitergeht. So wird es auch sein“, antwortete er. Die Playoffs in der MLS beginnen am 19. Oktober, das Finale steht am 10. November an. 

Über eine Rückkehr zu den Bayern macht er sich derzeit keine Gedanken: „Ich bin aktuell noch Spieler. Ich schätze es wahnsinnig, dass Bayern München solche Worte für mich in die Hand nimmt“, betonte Schweinsteiger mit Blick auf die ihm entgegengebrachte Wertschätzung der Bayern-Verantwortlichen. Er wolle dem Fußball auch nach der Karriere erhalten bleiben. „Die Frage ist immer, wann, wie und wo.“

Bastian Schweinsteiger: So viel verdient er bei Chicago - Zum Spitzenreiter fehlt noch einiges

Update vom 14. Juni 2019: Die Spielerorganisation MLSPA der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) hat - wie jedes Jahr - die Gehälter der Spieler veröffentlicht. Und einer steht dabei ziemlich weit vorne im Ranking: Bastian Schweinsteiger.

Der Fußball-Weltmeister und langjährige Spieler des FC Bayern München rangiert aktuell mit 5,6 Millionen Dollar Salär auf Position sechs der bestbezahlten Spieler. Eine stattliche Summe, liegt doch der Liga-Durchschnittsverdienst der 691 Soccer-Profis bei 345.867 Dollar. 

Gehälter in der Major League Soccer: Schweinsteiger gehört zu den Top-Verdienern

Die Liste der bestbezahlten MLS-Kicker führt der Schwede Zlatan Ibrahimovic an, der aktuell 7,2 Millionen Dollar verdient. Auf Rang zwei steht der Mexikaner Giovani dos Santos mit 6,5 Millionen, dicht gefolgt von den US-Boys Michael Bradley (6,43) und Jozy Altidore (6,33 Millionen). 

Fast schon ein Geringverdiener ist da der einstige englische Wunderstürmer Wayne Rooney, der für 3,5 Millionen Dollar pro Saison seine Tore für Washingtons D.C. United erzielt. Etwas mehr dürften die potenziellen neuen Bayern-Spieler bekommen - zieht es Leroy Sané, Timo Werner oder Callum Hudson-Odoi nach München? Auf tz.de* gibt es alles Wissenswerte zu den Wunschkandidaten des Rekordmeisters.

Schweinsteiger über Rückkehr zum FC Bayern: Sind Kahn und er die Zukunft?

Update vom 5. Juni 2019: Bastian Schweinsteiger ist eine Legende - sowohl beim FC Bayern als auch bei der deutschen Nationalmannschaft. Mittlerweile spielt er in der amerikanischen Major League Soccer für Chicago Fire. Seine bayerische Heimat hat er aber natürlich nicht vergessen - nun sprach er über eine mögliche Rückkehr nach München.

Im Interview mit der SportBild sagte Schweinsteiger: „Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge haben mir schon bei meinem Abschiedsspiel gesagt, dass die Türen für mich bei Bayern immer offenstehen. Das schätze ich sehr, denn ich fühle mich dem Klub weiterhin sehr verbunden.“ Erlebt man den Weltmeister also bald wieder bei den Bayern?

Bastian Schweinsteiger: Rückkehr zum FC Bayern? 

Noch ist Schweinsteiger aktiver Spieler, mittlerweile läuft er vermehrt als Innenverteidiger auf. Wie geht es mit ihm weiter? „Ich habe die letzten zwei Spielzeiten immer erst im Herbst entschieden, ob ich noch ein Jahr weiterspiele. Bisher habe ich noch keine Entscheidung gefällt“, erklärt er. 

Einer, dessen Zukunft dagegen bereits klar ist, ist Oliver Kahn. Der langjährige Bayern-Keeper kehrt 2020 zum Rekordmeister zurück, um langfristig Karl-Heinz Rummenigge als Vorstandsvorsitzender zu beerben. Für Schweinsteiger eine logische Entscheidung: „Olli verkörpert die Mia-san-mia-Mentalität wie nur wenig andere. Er hat unglaubliches Fußball-Wissen und Erfahrungen auf allerhöchstem Niveau. Die Konstellation wäre perfekt, wenn jemand wie er beim FC Bayern in der Führung arbeitet.“ Diese Sätze würden wohl auch zu Schweinsteiger passen. Wer weiß - vielleicht sieht man das Duo ja eines Tages wieder gemeinsam an der Säbener Straße. Bis es so weit ist, werden die Bayern wohl noch andere Neuzugänge präsentieren. Vielleicht Leroy Sané von Manchester City?

Schweinsteiger spricht über Rückkehr nach München - und schließt einen Job aus

Update vom 5. Februar 2019: Bastian Schweinsteiger denkt vorerst gar nicht daran, seine Fußballschuhe an den Nagel zu hängen. Das bestätigte er nun in einem seiner eher seltenen Interviews, diesmal mit der spanischen Marca. Darin spricht er auch über den Vorteil, nun in den USA zu wohnen: Es sei einfacher, auf der Straße spazieren oder auch einmal unerkannt in den Supermarkt zu gehen.

Allerdings kann sich der Ex-Bayern-Spieler dennoch eine Rückkehr nach München vorstellen: „Alles ist möglich“, so Schweinsteiger. Aktuell sehe er sich aber noch als Spieler, später werde man sehen. Einen Draht an die Isar hat er aber immer noch und bestätigte in dem Interview, dass er das Team besuchen werde, wann immer er könne.

Einen genauen Plan für die Zeit nach der aktiven Karriere hat Bastian Schweinsteiger also noch nicht. Allerdings einen Job schließt der 34-Jährige schon jetzt weitestgehend aus: den des Trainers. „Ich sehe mich nicht in dieser Rolle“, so Schweinsteiger. Und auch einen Grund dafür hat er parat: „Trainer werden überall entlassen, egal, wie groß ihr Name ist.“ Allerdings fügte der Kicker auch hier ein revidierendes „man weiß nie“ an. 

Von wegen Karriereende! Schweinsteiger spielt weiter 

Chicago - Der frühere Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger setzt seine Karriere fort und spielt auch im kommenden Jahr für den US-Profiklub Chicago Fire. Das gab der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft am Mittwoch in einem Video auf Twitter bekannt.

"Ich glaube an den Verein, und ich glaube, dass wir Meister werden können. Diese amerikanische Reise ist etwas Besonderes für meine Familie und mich", schrieb der 34-Jährige.

Bastian Schweinsteiger erreichte sofort die Playoffs in der MLS

Schweinsteiger spielt seit März 2017 für Chicago. In seiner Debütsaison in der Profiliga MLS hatte der frühere Mittelfeldstar des deutschen Meisters Bayern München auf Anhieb die Playoffs erreicht. Dagegen verpassten Schweinsteiger und der Klub aus dem Bundesstaat Illinois im ausklingenden Jahr die Finalrunde.

Danach war zunächst unklar, ob Schweinsteiger, der mit umgerechnet 4,93 Millionen Euro mit großem Abstand Top-Verdiener seines Klubs ist, bei Chicago bleiben wird.

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion