1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

„Aki, sag du“

Erstellt:

Von: Jan Christian Müller

Kommentare

Darf noch ein bisschen Bundestrainer machen, also mindestens bis Weihnachten: Hansi Flick.
Darf noch ein bisschen Bundestrainer machen, also mindestens bis Weihnachten: Hansi Flick. © dpa

Mitschnitt der Krisensitzung beim DFB zur Zukunft von Bundestrainer Hansi Flick, exklusiv nur bei der Frankfurter Rundschau.

Die Frankfurter Rundschau hat einen Mitschnitt der Krisensitzung mit Bundestrainer Hansi Flick, DFB-Präsident Bernd Neuendorf und Ligaboss Aki Watzke im Hotel Kempinski Gravenbruch zugespielt bekommen. Die FR veröffentlicht hier exklusiv die wichtigsten Auszüge der Unterredung.

Aki: Ey, wo bleibt denn der Hans-Peter?

Bernd: Glaube, der heißt in echt Hans-Herbert.

Aki: Das war nicht meine Frage, Bert.

Bernd: Bernd.

Aki: Wenn der Hans nicht gleich da ist, hau ich ab. Hab mit der Donata (Hopfen; Anmerk. d. Red.) schon genug Ärger. Kannst du die nicht zum DFB holen, Bert?

Bernd: Nee, Aki, das geht echt nicht. Wir haben schon eine Frau im Verband.

Aki: Ah, verstehe. Das reicht natürlich.

Tür öffnet sich. Hansi Flick hechtet rein.

Aki: Sach mal, Hansi, wir sitzen hier geschlagene drei Minuten, ohne dass du dich mal rührst. Hat der DFB dein Telefon etwa schon abgestellt, he? (lacht sich halb schief)

Hansi: Entschuldigen Sie bitte.

Aki: Können uns ruhig duzen. Mach ich doch auch.

Hansi: Da war Stau bei uns. Ich stand ewig an der Fußgängerampel in Bammental. Und dann noch die Krötenwanderung in Mückenloch.

Bernd: War da der Süle mit dabei? (lacht)

Aki: Und der Müller bestimmt auch? Ja klar, dann dauerts natürlich länger. (lacht laut)

Hansi: Finde ich unfair. Ich habe hier die Daten. Die waren beide gar nicht mal so langsam.

Flick zieht einen vergilbten Din-A-5-Notizblock aus seine Jutetasche, fängt an zu blättern.

Hansi: Also, der Süle, hmmm. Da steht nichts bei Geschwindigkeit. Da muss ich noch mal den Marcus Sorg fragen. Aber dem ist sein Handy runtergefallen. Der kann gerade nicht telefonieren.

Aki: Lass gut sein, Hansi. Kommen wir zum Eigentlichen.

Bernd: Hast bestimmt keine Lust mehr auf Bundestrainer, Hansi, denk ich mal?

Aki: Ganz bestimmt nicht, oder? (klopft Hansi jovial auf die Schulter)

Hansi: Naja.

Aki: Sach ich doch. Versteh ich auch.

Hansi: Also, eigentlich schon noch, wenn der Olli zurückkommt. Den vermiss jetzt schon ganz arg.

Bernd: Wieso denn das?

Hansi: Der hat einen tollen Laptop. Mit allen Zahlen. Also die Prämien und das mit den Werbeeinnahmen. Und diese 6-Sterne-Hotel-App zum Schnäppchenpreis. Toll!

Aki: Jetzt mach mal halblang, Hansi. Also, was wir uns gedacht haben … Sag du, Bernd.

Bernd: Nee, sag du, Aki. Ich trau mich nicht.

Aki: Also, Hansi, wir finden, du sollst ruhig noch ein bisschen Bundestrainer bleiben.

Hansi: Ein bisschen?

Bernd: Du, wir brauchen jetzt mal Ruhe bis Weihnachten. Ist doch sowieso kein Spiel mehr dieses Jahr. Wenn du bis dahin noch Bundestrainer machst, können wir einen anderen suchen …

Aki: … ohne dass ich jeden Tag meine Spezis von „Kicker“ und „Bild“ ruhigstellen muss, bis ich den Jürgen endlich soweit habe. Der ziert sich noch.

Hansi (mit zitternder Stimme): Der Kloppo?

Aki: Danke, dass du mitmachst, Hansi (knufft Hansi mit der Faust in die Brust). Wusste ich doch. Sorry, muss jetzt weiter. Donata zickt noch ein bisschen.

Watzke bestellt den Ober: Zwei Pilsgen für die beiden Herren hier, zweimal nullzwei Dortmunder Union bitte (zeigt auf Hansi und Bernd). Ach, und machen Sie mir auch ein Nullfünfer. Mit ordentlich Schaum.

Auch interessant

Kommentare