Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alles im Griff, der Jogi.
+
Alles im Griff, der Jogi.

DIE HÖHLE DES LÖW

Ähem, gerade eingedöst

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

An Fachmann Löw prallt das Gezetere über Dreierkette, Viererkette, Perlenkette bislang noch ab – er weiß es ja eh besser.

Es hat schon manch aufgeregte Debatte um die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gegeben. An dieser Stelle seien der Unvollständigkeit halber nur einige aufgeführt: Die „Matthäus-Debatte“ 1997/1998. die „Lehmann/Kahn“-Debatte 2004 bis 2006, die „Ballack-Debatte“ 2010 bis 2012, die „Özil-Debatte“ 2018, die „Hummels/Müller/Boateng“-Debatte 2019/20/21 oder, erst vor kurzem die „Löw-Debatte“ 2020/21.

Ach, es ließen sich noch so viel mehr aufzählen: Bernd Schuster, Toni Schumacher, Berti Vogts. Man sieht: Meistens ging es um Personen, selbst in der alle Jahre wieder neu aufgelegten sogenannten „Führungsspielerdebatte“ ist das ja so.

Vor der EM 2021 mit dem deutschen Auftaktspiel gegen Frankreich ist zur Abwechslung mal Profifußball in seiner Reinform der zentrale Diskussionspunkt. Natürlich hat Joachim Löw schon nach flüchtiger Lektüre des Pressespiegels mitbekommen, dass die deutschen Sportmedien es in ihrer Mehrheit keine gute Idee finden, mit einer sogenannten Dreierkette in die Europameisterschaft zu gehen.

Am Fachmann Herrn Löw prallt das Gezetere bislang noch ab, aber es prallt nicht so ab, dass der Bundestrainer sich beleidigt in seine Höhle des Löw zurückziehen würde. Sondern so, wie Löw es Zeit seiner bemerkenswerten DFB-Karriere stets gehandhabt hat: Mit verbal gehobenem Zeigefinger referierend führt er die Journalisten und Fans, vom Verband live via Facebook gestreamt, in die Geheimnisse modernen Taktikverständnisses ein. Es sei inzwischen alles „unglaublich flexibel“ und „unglaublich dynamisch“ (an Mats Hummels dürfte er dabei eher nicht gedacht haben; Anm. d. Red.).

Also: Völlig schnurz, ob stämmige Dreierkette, variable Viererkette oder pendelnde Perlenkette - es kommt, sagt unser Bundes-Jogi, vor allem darauf an, dass die Räume besetzt sind. Und sowieso, ganz klar, bitte ins Merkheft schreiben: „Wenn jemand denkt, dass die Dreierkette die defensivere Variante ist, dann täuscht er sich.“

Ein bisschen lässt uns Jogi Löw auf seine alten Tage überfordert mit großem Fragezeichen auf der Stirn zurück. Eine zentrale Abwehr mit Mats Hummels und Antonio Rüdiger ist also defensiver als eine zentrale Abwehr mit Matthias Ginter und Mats Hummels und Antonio Rüdiger?

Löw spricht vom „kleinen Einmaleins“ der Abwehrschule, aber da sind die meisten gerade schon eingedöst. Der Lehrer hat halt immer recht, und er hat richtig Fußball studiert und nicht Literatur, Geografie, Sozialkunde oder gar nix wie die meisten Reporter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare