Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach der Niederlage gegen Arminia Bielefeld und dem besiegelten Abstieg aus der Fußball-Bundesliga haben hunderte Fans die Mannschaft des FC Schalke 04 vor der Veltins-Arena erwartet. Es kam zu unschönen Szenen.
+
Nach der Niederlage gegen Arminia Bielefeld und dem besiegelten Abstieg aus der Fußball-Bundesliga haben hunderte Fans die Mannschaft des FC Schalke 04 vor der Veltins-Arena erwartet. Es kam zu unschönen Szenen.

Jagdszenen

Abstieg vom FC Schalke 04 besiegelt: Fans jagen Spieler – „Massive Aggressionen“

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Nach der Rückkehr des FC Schalke 04 nach Gelsenkirchen kommt es vor der Arena zu heftigen Szenen. Fans jagten nach dem besiegelten Abstieg einige Spieler.

Gelsenkirchen – Nach der 1:0-Niederlage des FC Schalke 04 bei Arminia Bielefeld am Dienstagabend (20.04.2021) steht der Abstieg der Königsblauen vier Spieltage vor Ende der Saison 2020/21 bereits fest. Nach 30 Spieltagen stehen gerade einmal 13 Punkte zu Buche, rechnerisch ist es seit Dienstagabend nicht mehr möglich, den Rückstand auf den 17. der Tabelle – 1. FC Köln – aufzuholen. Dementsprechend gedrückt war die Stimmung von Spielern und Verantwortlichen des Vereins nach Abpfiff auf der Alm, natürlich floss auch die ein oder andere Träne. Erstmals nach 30 Jahren wird der FC Schalke 04 in der kommenden Saison nicht Teil der Fußball-Bundesliga sein.

Der Abstieg hatte sich schon früh abgezeichnet, der FC Schalke 04 fand von Beginn an nicht in die Spur, der aktuelle Trainer Dimitrios Grammozis ist bereits der fünfte Übungsleiter in dieser Saison bei den Gelsenkirchenern. Auch für die Fans war der Dienstagabend schwer, viele trauerten aufgrund des Abstiegs. Doch es kam auch zu unschönen Szenen vor der Arena in Gelsenkirchen, wie die Polizei mitteilte.

Hässliche Szenen nach Abstieg des FC Schalke 04

Denn offenbar wurden die Spieler des FC Schalke 04 nach der Rückkehr nach Gelsenkirchen laut Polizei mit „massiven Aggressionen“ konfrontiert. 500 bis 600 Fans sollen die Mannschaft vor der Arena erwartet haben. „Es sind Spieler weggerannt“, sagten die Beamten. Darüber hinaus sollen zwei Profis getreten worden sein. Es sei nicht bekannt, dass Spieler verletzt worden seien. Eine Hundertschaft der Polizei sei eingeschritten.

Im Internet kursiert ein Video, dass die Jagdszenen vor der Arena zeigen soll. Darauf sind Menschen zu sehen, die vor etwas wegrennen. Dieses Video ist der Polizei bekannt, es könne aber nicht gesagt werden, ob dort die Spieler des FC Schalke 04 zu sehen sind, sagte ein Sprecher.

Spieler des FC Schalke 04 von Fans mit Eiern beworfen

Bereits beim Eintreffen der Mannschaft des FC Schalke 04 kam es laut Polizei zu Aggressionen gegen die Mannschaft. „Beim Verlassen des Busses kam es kurzfristig zu heftigen Unmutsbekundungen“, heißt es in einer Mitteilung der Beamten. Fans hätten die Fußball-Profis mit Eiern beworfen. Später eskalierte die Situation dann offenbar komplett, und es kam zu den Jagdszenen vor der Arena.

Der FC Schalke 04 reagierte laut „Kicker“ am Mittwochmorgen (21.04.2021) auf die Attacken der Fans: „Der Verein wird es niemals akzeptieren, wenn die körperliche Unversehrtheit seiner Spieler und Mitarbeiter gefährdet wird. Genau das ist in der vergangenen Nacht aber durch die Handlungen von Einzelpersonen geschehen.“ S04 verurteilt die Vorkommnisse „aufs Schärfste“ und kündigte an, dass die Aufarbeitung des Vorfalls bereits begonnen habe. (Melanie Gottschalk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare