+
HSV-Anhänger brennen beim Pokalspiel in Wiesbaden massivst Pyrotechnik ab.

Pyrotechnik-Eklat

60.000 Euro Strafe für HSV - Pokalausschluss droht

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Zweitliga-Spitzenreiter Hamburger SV wegen der Pyrotechnik-Vorfälle im DFB-Pokal-Spiel gegen den SV Wehen Wiesbaden mit einer Geldstrafe in Höhe von 60.000 Euro belegt.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Zweitliga-Spitzenreiter Hamburger SV wegen der Pyrotechnik-Vorfälle im DFB-Pokal-Spiel gegen den SV Wehen Wiesbaden mit einer Geldstrafe in Höhe von 60.000 Euro belegt.

Zudem teilte der DFB am Dienstag mit, dass die Hanseaten „bei einem vergleichbaren Wiederholungsfall mit einem Ausschluss aus dem DFB-Pokal“ zu rechnen hätten.

Beim 3:0-Sieg der Hamburger am 30. Oktober musste die Partie in Wiesbaden zweimal unterbrochen werden. Beim zweiten Mal hatten Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck und die Teams den Platz für mehr als fünf Minuten verlassen. Per Stadion-Durchsage wurden die Zuschauer darauf hingewiesen, dass die Begegnung bei einem weiteren Vorfall abgebrochen werde. Nach dem Schlusspfiff zündeten Hamburger Zuschauer abermals Pyrotechnik.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion