Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Andreas Rettig
+
Andreas Rettig

Nach 50+1-Entscheidung der DFL

50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig

FC St. Pauli-Geschäftsführer Andreas Rettig hat die Verweigerung der 50+1-Ausnahmegenehmigung für Hannover 96 als „eine folgerichtige und erwartbare Entscheidung“ bezeichnet.

Hamburg - Das Präsidium der Deutschen Fußball Liga hatte einen entsprechenden Antrag des Bundesligisten unter der Führung von Clubchef Martin Kind am Mittwoch abgelehnt.

Allerdings hält es der 55 Jahre alte ehemalige DFL-Geschäftsführer Rettig nach einer entsprechenden DFL-Ankündigung für fragwürdig, ob man zum jetzigen Zeitpunkt das Bundeskartellamt bei einem Sachverhalt zurate ziehen müsse, der seit vielen Jahren bekannt sei und wo es keine neuen Tatsachen gebe. „Ich glaube, wenn es ein ahndungswürdiges Thema wäre, hätte das Bundeskartellamt dieses in den fast jährlich stattfindenden Gesprächen mit der DFL zum Thema Fernsehrechte sicherlich zur Sprache gebracht. Das verwundert ein wenig, ist aber zur Kenntnis zu nehmen“, sagte Rettig.

Die Deutsche Fußball Liga hat nach der Ablehnung des Ausnahmeantrags von Hannovers Clubchef Kind bei der 50+1-Regel einen Prüfantrag beim Bundeskartellamt gestellt. „Dieser Schritt soll allen Beteiligten Klarheit bringen“, sagte DFL-Präsident Reinhard Rauball.

Die Vereine der Bundesliga und 2. Liga erhalten laut der Regel nur eine Lizenz, wenn der jeweilige Stammverein nach einer Ausgliederung der Profi-Abteilungen in eine Kapitalgesellschaft weiter die Mehrheit der Stimmanteile besitzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare