Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aues Schlussmann Tomasz Bobel (vorn) streckt sich beim Freistoß des Mainzers Daniel Gunkel vergeblich und kassiert den Treffer zum 0:1.
+
Aues Schlussmann Tomasz Bobel (vorn) streckt sich beim Freistoß des Mainzers Daniel Gunkel vergeblich und kassiert den Treffer zum 0:1.

Mainz 05

Wildwest-Fußball in Aue

Bereits in der fünften Minute gingen die Mainzer beim FC Erzgebirge Aue in Führung. Doch dann leisteten sie sich zu viele Fehler. Mit einem Remis sind sie gut bedient.

Von Daniel Meuren

Vor dem Auswärtsspiel bei Erzgebirge Aue verlangte Trainer Jürgen Klopp, dass seine Spieler auf dem Rasen des Erzgebirgsstadions, "zeigen müssen, was wir in dieser Saison noch erreichen wollen".

Beim 3:3 (1:2), dem sechsten Unentschieden im neunten Rückrundenspiel, sind die Mainzer jedoch die eindeutige Antwort schuldig geblieben. "Wir verlieren zwar nie, aber das ist zu wenig", bemängelte Mittelfeldspieler Daniel Gunkel. "Wir müssen endlich mal die Big Points machen."

In Aue war die Chance für einen wichtigen Dreier früh gegeben. Gunkel verwandelte nach fünf Minuten einen Freistoß aus rund 30 Metern zur 1:0-Führung. Die heimstarken Sachsen wurden in der neunten Minute für ihre Moral belohnt.

Nach einem schnell ausgeführten Freistoß köpfte Innenverteidiger Thomas Paulus zum Ausgleich ein. Acht Minuten später brachte Adam Nemec die Gastgeber sogar in Führung. Vor der Pause hatten die Mainzer bei je einem Pfosten- und Lattentreffer zweimal großes Glück. Zudem rieben sich die Gäste immer öfter in Diskussionen mit Schiedsrichter André Stachowiak auf.

Ausgerechnet der brachte die Mainzer in der 52. Minute zurück ins Spiel, als er nach einem Handspiel von Aues Kapitän Emmerich auf Strafstoß entschied, obwohl das Vergehen klar außerhalb des Strafraums stattfand. Miroslav Karhan verwandelte zum 2:2-Ausgleich.

"Die Mannschaft fühlt sich Woche für Woche verschaukelt", klagte Aue-Coach Seitz. Die Mainzer spielten nun wesentlich engagierter. In der 69. Minute nutzte Fabian Müller jedoch eine Nachlässigkeit des Mainzer Verteidigers Marco Rose zur neuerlichen Auer Führung.

Die Antwort der Rheinhessen blieb nicht aus. Nach einem Freistoß von Gunkel hämmerte Karhan die Kugel zum Endstand ins Netz. Das Ergebnis hilft keinem der beiden Teams wirklich weiter. Aue schmort weiter im Tabellenkeller, die Mainzer würden bei einem Kölner Sieg am Sonntag in Offenbach aus den Aufstiegsrängen rutschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare