Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Ich verstehe Heidels Gedanken"

Präsident Harald Strutz über die Zukunft von Mainz 05 und die Chancen, Trainer und Manager zu halten

Herr Strutz, wo befindet sich Mainz 05 zu Beginn des Jahres 2008?

Es ist schön, dass wir auf einem Aufstiegsplatz überwintern. Wichtiger ist jedoch, dass wir es tatsächlich geschafft haben, nach dem Abstieg die Fußballeuphorie in Mainz am Leben zu halten.

Nun könnten aber Nebengeräusche stören. Die Planungen für ein neues Stadion sind ins Stocken geraten, die Verträge von Jürgen Klopp und Manager Christian Heidel laufen im kommenden Sommer aus.

Das sind tatsächlich wegweisende Entscheidungen für unseren Verein. Wir sind aber vorbereitet.

Was ist der Grund für den Stillstand beim Projekt Stadionbau, nachdem bereits im Frühjahr die Finanzierung gesichert war?

Das Projekt an unserem Wunschstandort in Bruchwegnähe droht wegen einiger Grundstücksbesitzer zu scheitern, die sich aus reiner Profitgier dem Verkauf ihres Geländes an die Stadt verweigern.

Das ist das gute Recht von Grundstücksbesitzern...

Die Stadt hat den Menschen aber neben dem Verkauf zu einem sehr guten Kurs alle möglichen Alternativen wie einen Tausch der Äcker gegen eine viel größere und für die landwirtschaftliche Nutzung gleichwertige Fläche in direkter Nachbarschaft angeboten. 120 Grundstücksbesitzer sind deshalb zum Verkauf bereit, vier oder fünf eben nicht. Besonders tragisch finde ich, dass sich nun ausgerechnet Menschen aus Gonsenheim quer stellen. Der ganze Stadtteil hat gefeiert, als Jürgen Klopp im vergangenen Jahr dort ein Haus gekauft hat, nun lassen ihn ausgerechnet Gonsenheimer im Regen stehen.

Sie gehen also davon aus, dass die Stadionfrage maßgeblich Klopps Entscheidung über eine Verlängerung seines Vertrags beeinflussen wird?

Selbstverständlich wird das eine entscheidende Rolle spielen. Wir müssen Klopp eine Perspektive aufzeigen.

Reicht denn ein Stadionbau schon aus, um Klopp nach 18 Jahren als Spieler und Trainer weiter an den FSV Mainz 05 zu binden?

Wenn Bayern München oder vielleicht auch der HSV anfragen, dann haben wir vermutlich keine Chance. Sonst glaube ich schon, dass er gerne die Erfüllung unseres gemeinsamen Traums von einem neuen Stadion miterleben würde.

Auch Manager Christian Heidel hat gerade laut über seine Zukunft nachgedacht …

Ich verstehe seine Gedanken, da auch für ihn eine Perspektive durch den Stadionneubau notwendig ist. Erschwerend kommt hinzu, dass im Zusammenhang mit der Planung des Stadions bedauerlicherweise von einigen Verantwortungsträgern aus der Mainzer Politik und Wirtschaft mit unhaltbaren Verweisen auf seine berufliche Vergangenheit und die nachweislich nicht von ihm verschuldete Insolvenz seines Autohauses gegen ihn polemisiert wird. Da wird seine jetzige berufliche Tätigkeit für Mainz 05 mit seinem Privatleben unzulässigerweise vermengt. Ich bin mir aber sicher, dass wir Christian Heidel davon überzeugen werden, dass er hier auch künftig richtig aufgehoben ist.

Wäre der FSV Mainz 05 überhaupt in der Lage, gleich zwei seiner tragenden Pfeiler zu ersetzen?

Ja. Es wäre aber schwer, entsprechenden Ersatz zu finden. Christian Heidel ist ja einer der besten Manager im deutschen Profifußball. Sein Weggang würde den Nerv treffen. Jürgen Klopp hat Mainz 05 ein Herz gegeben. Wir sind dank seiner Ausstrahlung Kult hoch drei geworden. Aber wenn irgendwann der Abschied kommen sollte, wird es irgendwie weitergehen. Ich hoffe aber sehr, dass wir das noch nicht in diesem Jahr erleben werden.

Interview: Daniel Meuren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare