Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sportgericht verwarnt Gunkel

8000 Euro Geldstrafe für Mainz

Wegen eines Formfehlers bei der Dopingkontrolle hat das DFB-Sportgericht Fußball-Profi Daniel Gunkel vom Zweitligisten FSV Mainz 05 verwarnt.

Frankfurt/Main (dpa) - Wegen eines Formfehlers bei der Dopingkontrolle hat das DFB-Sportgericht Fußball-Profi Daniel Gunkel vom Zweitligisten FSV Mainz 05 verwarnt. Zugleich wurde der Bundesliga-Absteiger mit einer Geldstrafe von 8000 Euro belegt. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit.

In der Urteilsbegründung hieß es, dass Gunkel sich nach dem Spiel am 14. Dezember 2007 beim FC St. Pauli aus gesundheitlichen Gründen in die Behandlung des Mainzer Mannschaftsarztes begeben hatte und dabei eine Spritze mit einer Substanz erhielt, die nach den Anti- Doping-Richtlinien des DFB anzeigepflichtig ist. Für die Dopingkontrolle sei die Verabreichung des Medikaments vom Mannschaftsarzt und vom Spieler gemäß den Vorschriften angegeben worden. Allerdings hatte es der Mannschaftsarzt zuvor versäumt, die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) durch Ausfüllen eines dafür vorgesehenen Formblattes in Kenntnis zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare