Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skyliners Frankfurt

Skyliners verpflichten Starks

Die Frankfurt Skyliners finden den gesuchten Aufbauspieler: Der Basketball-Bundesligist verpflichtet Markel Starks. Der US-Amerikaner erhält zunächst nur einen Tryout-Vertrag.

Von Timur Tinç

Exakt zwei Wochen vor dem Saisonstart haben die Frankfurt Skyliners ihren neuen Point-Guard verpflichtet. Markel Starks soll die Schlüsselposition im Gebilde des hessischen Basketball-Bundesligisten übernehmen und wird am Samstag zum Medizincheck erwartet. Allerdings muss der 25-jährige US-Amerikaner zunächst eine vierwöchige Tryout-Phase bestehen, ehe der Kontrakt bis Saisonende mit Option auf eine weitere Spielzeit gültig wird.

„Assistant-Coach Eric Detlev und mein Sohn Daniel haben Markel beim Portsmouth Invitational Tournament im Herbst 2014 zum ersten Mal beobachtet. Beide hatten damals einen sehr positiven Eindruck von ihm“, sagt Cheftrainer Gordon Herbert. Starks spielte zuletzt beim italienischen Klub Cremona und kam in 13 Spielen auf 8,2 Punkte, 2,1 Rebounds und 1,9 Assists. Davor spielte er in Australien und in seinem ersten Profijahr in der zweiten italienischen Liga. Seine College-Zeit absolvierte er an der renommierten Georgetown University. In seinem letzten Jahr erzielte er durchschnittlich 16,5 Punkte, 2,2 Rebounds und 3,9 Assists pro Spiel.

In den vergangenen zwei Jahren hatten die Skyliners mit ihren Last-Minute-Transfers echte Volltreffer gelandet. Justin Cobbs und zuletzt Jordan Theodore waren dominante Spieler auf der Aufbauposition. Davor lief es mit Richie Williams aus sportlichen und Dawan Robinson aus disziplinarischen Gründen nicht so gut. Ähnlich wie Theodore hat der 1,88 Meter große Starks einen guten Zug zum Korb und schließt gerne mit einem Floater – einem einhändigen Wurf mit hoher Flugkurve – ab.

Entwarnung gibt es indes bei Shavon Shields. Der Flügelspieler hatte sich im Testspiel gegen Bayreuth den Finger ausgekugelt, wird aber nur das Wochenende über pausieren müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare