Der Bonner Bernd Kruel (M) beim Rebound. Bonn gewinnt das Spiel und erzwingt so ein entscheidendes fünftes Spiel in Frankfurt.
+
Der Bonner Bernd Kruel (M) beim Rebound. Bonn gewinnt das Spiel und erzwingt so ein entscheidendes fünftes Spiel in Frankfurt.

Frankfurt vergibt ersten Matchball

Skyliners unterliegen Bonn

Die Skyliners Frankfurt haben in den Halbfinal- Playoffs der Basketball-Bundesliga ihren ersten Matchball vergeben. Nach der 60:79-Niederlage muss das Team um Trainer Didin wieder um den Einzug ins Endspiel bangen.

Bonn (dpa) - Die Skyliners Frankfurt haben in den Halbfinal- Playoffs der Basketball-Bundesliga ihren ersten Matchball vergeben und müssen wieder um den Einzug ins Endspiel bangen. Das Team von Trainer Murat Didin kassierte am Dienstagabend in der Bonner Hardtberghalle eine deutliche 60:70 (33:51)-Niederlage gegen die heimischen Telekom Baskets, die damit in der "Best-of-Five"-Serie zum 2:2 ausgleichen konnten. Bester Werfer bei den Bonnern war Winsome Frazier mit 19 Punkten, bei den Frankfurtern kamen Derrick Allen und Jimmy McKinney auf 11 Zähler. Das entscheidende fünfte Spiel findet an diesem Donnerstag (18.30 Uhr) wieder in Frankfurt statt.

Wie in der dritten Partie am Sonntag starteten die Bonner furios in die Begegnung. Mit einem 10:0-Lauf machten die Gastgeber von Beginn an deutlich, dass sie ein entscheidendes fünftes Duell erzwingen wollten. Bis zum Ende des ersten Viertels hatten die Rheinländer einen Zwölf-Punkte-Vorsprung herausgeworfen, den sie im zweiten Abschnitt weiter ausbauten. Auch ohne den verletzten Ronald Burrell zog die Mannschaft von Trainer Michael Koch bis zur Pause auf 18 Punkte davon (51:33) und hatte damit frühzeitig die Weichen auf Sieg gestellt.

Die Frankfurter enttäuschten dagegen auf der ganzen Linie. Vor allem in der Defensive fanden die Skyliners keine Mittel gegen die aggressiven Bonner. Erst gegen Ende des dritten Viertels, als die Bonner zwischenzeitlich mit 22 Punkten vorne lagen, fanden die Gäste besser ihren Rhythmus. Mit acht Punkten in Serie verkürzten sie den Rückstand bis zum Schlussabschnitt auf 14 Zähler. Bei den Bonnern machte sich in dieser Phase das Fehlen von Center John Bowler bemerkbar, der mit einer Knieverletzung das Feld verlassen musste. Der Einsatz des Amerikaners beim Showdown am Donnerstag ist ungewiss.

Doch nach dieser kurzen Schwächephase ließen die Bonner in den letzten zehn Minuten nichts mehr anbrennen und verabschiedeten sich mit einem verdienten Erfolg nach zwölf Jahren aus ihrer Festung Hardtberghalle. Sollten die Baskets ins Endspiel einziehen, würden sie die Heimspiele der Finalserie gegen den Sieger des anderen Halbfinales zwischen ALBA Berlin und den Baskets Oldenburg im neuen TelekomDome austragen.

Mehr zum Thema

Kommentare