Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skyliners

Skyliners sind komplett

Mahir Agva ist nach seinem Sturz wieder fit und steht für das Spiel in Göttingen zur Verfügung. Auch Niklas Kiel ist einsatzbereit.

Von Timur Tinç

Der Sturz von Mahir Agva am Dienstagabend in der Ballsporthalle sah übel aus. Kopfüber war der Center der Frankfurt Skyliners in der Basketball-Champions-League-Partie gegen Nymburk (Tschechien) aufs Parkett geknallt und blieb blutüberströmt liegen. „Das Auge ist zwar blau, aber es ist nichts gebrochen, und ich habe keine Schmerzen“, sagte Agva kurz nach der Partie, die er nicht beenden konnte. Für das Spiel am Sonntag in Göttingen (15.30 Uhr) ist der 20-Jährige aber wieder einsatzbereit. Genauso wie Niklas Kiel.

Der 19-jährige Flügelspieler ist nach der Auskurierung seines Bänderrisses seit Donnerstag wieder im Teamtraining. Damit haben die Hessen wieder mehr Tiefe auf den großen Positionen. In Niedersachsen wollen die Skyliners den Schwung und das gute Gefühl aus dem 74:59-Sieg gegen Nymburk mitnehmen. „Wir haben mit mehr Tempo gespielt und in der Defensive sind wir auch mal mit dem Körper gekommen“, sagte Interims-Cheftrainer Klaus Perwas. Genau das will er von seiner Mannschaft auch am Sonntag sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare