Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spielt seit einigen Wochen mit Mundschutz: John Little.
+
Spielt seit einigen Wochen mit Mundschutz: John Little.

Skyliners Frankfurt

Little, der unverwüstliche Verteidiger

John Little hat die Basketballer der Skyliners Frankfurt defensiv noch einmal stärker gemacht. Dabei genießt er es regelrecht, seine Gegenspieler zu entnerven.

Von Timur Tinç

Eigentlich wollte John Little nie einen Mundschutz tragen. Trotz mehrerer ausgeschlagener Zähne in seiner achtjährigen Profikarriere hat er sich immer geweigert, ein Plastikstück in den Mund zu nehmen. Das störe ihn bei der Kommunikation, begründete er. Seit einigen Wochen macht er es nun doch. Der Sinneswandel kam nach der Partie gegen Ludwigsburg, als ihn ein Ellenbogenschlag von Adam Waleskowski traf und Little seine Zahnstücke vom Parkett auflesen musste. Wenig später stand der unverwüstliche Shooting Guard wieder auf dem Parkett. Drei Tage später gegen den Mitteldeutschen BC natürlich auch – aber diesmal mit Mundschutz.

Little ist ein harter Hund, einer, der immer alles gibt. Das ist ganz nach dem Geschmack von Cheftrainer Gordon Herbert, der sehr viel Wert auf die Defensive legt und ihn in erster Linie für die Aufgaben in der Verteidigung geholt hat. „Er braucht nicht den Ball, um effektiv zu sein“, lobt der Kanadier seinen erfahrenen Defensivspezialisten. „Er ist ein sehr wichtiges Stück in unserem Puzzle.“ Er bringe so viele Qualitäten mit, die nicht auf dem Statistikzettel stehen würden.

Dabei war die Verpflichtung des 31 Jahre alten US-Amerikaners im Sommer auf den ersten Blick nicht die optimale Lösung für die Position des Shooting Guards. Little brachte zwar viel Erfahrung mit, den Hessen fehlte zu diesem Zeitpunkt aber ein Spieler, der konstant zweistellig punktet. In Littles Karriere, die ihn über Göttingen, Würzburg und Ludwigsburg an den Main führte, fiel er nie als großer Punktesammler auf. In dieser Saison ist das nicht anders. Er steuert im Schnitt 5,7 Punkte bei. Und weil er der BBL-Spieler mit den meisten Fouls (3,7 im Schnitt) ist, kommt er offensiv erst gar nicht in einen Rhythmus. Stattdessen ist vor allem Aaron Doornekamp als Distanzschütze in dieser Spielzeit aufgeblüht. Winter-Neuzugang Philip Scrubb erweist sich ebenfalls als echter Glücksgriff, der von Außen regelmäßig trifft.

Beste Abwehr der Liga

„Ich bin hier, um zu verteidigen und um meine Gegner zu stoppen“, erklärt der Familienvater, der mit Ehefrau Jessica und Sohnemann Kingston in Frankfurt lebt, seine Rolle. Er genießt es regelrecht, seine Gegenspieler zu entnerven. So geschehen am Mittwochabend im Fiba Europe-Cup gegen Ex-Skyliner Andy Rautins. Der Kanadier kam nur auf drei Pünktchen und saß ab Mitte des dritten Viertels mit fünf Fouls draußen. „Verteidigung ist alles. Je besser die Defensive, umso besser die Offensive“, sagt Little, dem in dieser Partie 14 Punkte gelangen.

John Little hat die Skyliners defensiv noch einmal stärker gemacht als in der vergangenen Saison. Die Hessen kassieren die wenigsten Punkte in der Bundesliga und stehen vor der Partie gegen Bayreuth (Sonntag, 17 Uhr) nicht umsonst auf dem vierten Tabellenplatz.

Neben Danilo Barthel (Finger), Konstantin Klein (Sprunggelenk) droht Aaron Doornekamp (Rücken) auszufallen. Bei ihm entscheidet sich kurz vor der Partie, ob er spielt oder nicht. John Little hingegen wird definitiv spielen und wie zuletzt wohl in der ersten Fünf. „Als Starter hat er mir besser gefallen“, sagt Gordon Herbert. Little ist es egal, ob er beginnt oder nicht. „Ich gebe immer alles für das Team“, sagt der 257-fache Bundesligaspieler. Seit ein paar Wochen auch mit Mundschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare