Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gordon Herbert will den Frankfurt Skyliners den Weg zurück in die Erfolgsspur weisen.
+
Gordon Herbert will den Frankfurt Skyliners den Weg zurück in die Erfolgsspur weisen.

Frankfurt Skyliners

Gordon Herbert kehrt zurück

Der Kanadier übernimmt nach seiner Rücken-OP ab Montag wieder das Training der Frankfurt Skyliners, die am Samstag zum Hessenderby nach Gießen müssen. Der Basketball-Bundesligist hat derweil gute Chancen, bei der Frankfurter Sportgala als beste Mannschaft des Jahres geehrt zu werden.

Von Timur Tinç

Seit drei Monaten steht Klaus Perwas als Hauptverantwortlicher an der Seitenlinie der Frankfurt Skyliners. Denn im August war der eigentliche Cheftrainer Gordon Herbert am Rücken operiert worden und schnell war klar: Sein langjähriger Co-Trainer Perwas würde ihn, so lange es sein muss, vertreten. Am heutigen Samstag (20.30 Uhr) in Gießen wird der 45-Jährige das letzte Mal als Interims-Cheftrainer die Skyliners betreuen und danach wieder ins zweite Glied rücken. Denn Herbert steht kurz vor der Rückkehr.

Auf Anfrage wollte der Kanadier sich zwar nicht äußern, stellte aber ein Telefongespräch für Sonntag in Aussicht. Nach FR-Informationen soll er bereits ab Montag wieder das Training leiten und am Mittwoch in der Champions League als Hauptverantwortlicher an der Seitenlinie stehen. Das würde auch Perwas entlasten und wieder einen geregelten Ablauf ermöglichen. Unter der Woche hatte Perwas‘ bisheriger Assistenztrainer Milenko Bogicevic seinen Vertrag aufgelöst und war mit seinem langjährigeren Vertrauten, Sasa Obradovic, dem Ex-Trainer von Alba Berlin, zum russischen Klub Lokomotiv Kuban gewechselt. Für Perwas bedeutet das, dass er die Skyliners alleine auf das heutige Hessenderby vorbereiten muss, da auch die zweite Mannschaft am Samstagnachmittag (15 Uhr gegen Leipzig) in der drittklassigen Pro B antritt.

Gute Chancen bei der Sportgala

Die Skyliners könnten mit einem Sieg in Gießen ihren Status als bester Basketballklub in Hessen festigen. Darüber hinaus stehen sie bei der Frankfurter Sportgala – die wieder parallel zu einem Bundesligaspiel stattfindet – als eines von vier Teams zur Wahl als Mannschaft des Jahres. Angesichts der Konkurrenz, die Frankfurt Flyers (Trampolin), die Frankfurt Universe (Football) und die United Rhein-Main Volleys (Volleyball), dürften die Skyliners als Gewinner des Fiba Europe-Cups und Halbfinalteilnehmer in Pokal und Liga ganz gute Chancen haben. Wer den Preis erhält, haben die Frankfurter Sportfans entschieden, die auf der Webseite der Sportgala abstimmen konnten.

Gunnar Wöbke, der geschäftsführende Gesellschafter der Skyliners, wird jedenfalls mit weiteren Vertretern des Klubs in den Mainarcaden in der Kurt-Schumacher-Straße und nicht in der Sporthalle Ost in Gießen sein. Dort muss Klaus Perwas die Skyliners, die zuletzt fünfmal in Serie in der Liga verloren haben und auf den 14. Tabellenplatz abgerutscht sind, wieder in die Spur bringen. Die Gießen 46ers haben sich zuletzt stark präsentiert und vergangene Woche ihre Heimpartie gegen Meister Bamberg nur mit zwei Punkten Rückstand verloren. „Unser Ziel muss es sein, über 40 Minuten mit vollen Einsatz Ball, Gegner und Tempo zu kontrollieren“, sagt Perwas.

Ein hehres Vorhaben angesichts der zuletzt schwachen Auftritt der Hessen. Am Dienstag gab es eine peinliche 65:71-Pleite beim international viertklassigen Klub Bakken Bears Aarhus aus Dänemark. Immerhin konnte Perwas mal wieder ein paar Tage mit dem ganzen Team trainieren. Alle Spieler sind fit, und auch die Bilanz spricht für die Skyliners: Die vergangenen elf Auswärtspartien in Gießen haben sie allesamt gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare