Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt Skyliners

Drama um Jason Clark

Der Skyliners-Guard muss während der Partie gegen Ulm ins Krankenhaus gebracht werden.

Ein Drama um Spielmacher Jason Clark hat gestern das Heimspiel der Frankfurt Skyliners im Eurocup gegen Ulm überschattet. Der 29 Jahre alte US-Amerikaner stand zu Beginn der Partie noch fünf Minuten auf dem Feld, versenkte einen Drei-Punkte-Wurf, ehe er vom Feld ging und in der Mannschaftskabine verschwand. Als plötzlich mehrere Sanitäter herbeieilten, wurde die Unruhe unter den 700 Zuschauern größer. Clark wurde schließlich durch einen Nebenausgang auf einer Trage abtransportiert und ins Krankenhaus eingeliefert, wo er wegen Atemnot über Nacht zur Beobachtung bleiben sollte. Wie es hieß, sei sein Gesicht angeschwollen, möglicherweise wegen einer allergischer Reaktion. Eine genaue Diagnose lag am Abend nicht vor.

Die Spieler bekamen auf dem Parkett offenbar nichts davon mit. Die sportlich bedeutungslose Partie in der Skyliners-Trainingshalle in der Nordweststadt, die als Ausweichort für die durch den Daviscup belegte Ballsportarena diente, lief normal weiter und wurde auch nicht unterbrochen. Die Frankfurter kassierten mit dem 68:83 (39:38) gegen Bundesliga-Konkurrent Ulm die fünfte Niederlage am fünften und vorletzten Spieltag der Top-16-Runde. Zum Abschluss treten die Hessen am nächsten Mittwoch in Krasnodar an. Frankfurt und Ulm konnten schon vor der Partie das Viertelfinale nicht mehr erreichen. (joi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare