1. Startseite
  2. Sport
  3. Frankfurt Skyliners

Erwartungsvoller Blick nach vorne

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Stör

Kommentare

Die Basketballer der Frankfurt Skyliners wollen mit einer neu strukturierten Mannschaft in der kommenden Saison wieder angreifen

Fünf Wochen sind es zwar noch bis zum Beginn der Basketballbundesliga am 7. Oktober, doch die Vorfreude auf die kommende Saison ist bei den Frankfurt Skyliners schon jetzt deutlich zu spüren. Mit ihrer neu strukturierten Mannschaft haben sich die Hessen nämlich ziemlich hohe Ziele gesteckt: In der Bundesliga soll der Sprung in die Playoffs gelingen und im Uleb-Cup würde das Team der Konkurrenz gerne ein Bein stellen.

Nach der schwachen Vorsaison mit nur 15 Siegen und 19 Niederlagen scheint ein solches Anspruchsdenken auf den ersten Blick ein wenig gewagt zu sein, doch angesichts der bisher gezeigten Leistungen während der Vorbereitung könnte es in der Tat etwas werden mit dem Sprung nach oben. Trainer Murat Didin zeigte sich bei der offiziellen Teamvorstellung am Samstag mit den bisher gezeigten Leistungen jedenfalls sehr zufrieden. Die ersten Schritte seien "sehr erfolgreich" gewesen, sagte Didin, sein Team komme immer besser in Schwung.

Die Ergebnisse sprechen in der Tat für sich: In fünf Spielen gab es fünf Siege. Der Trainer will die Resultate zwar nicht überbewerten, erwartet auch eine "schwere Saison", scheint aber mit seinem Enthusiasmus auf dem besten Weg zu sein, ein erfolgreiches Team zu basteln, das zumindest mit viel Leidenschaft und Energie in die Partien geht.

Die Aufgabe des Trainers ist deshalb so anspruchsvoll, weil die Mannschaft nach Ende der letzten Spielzeit ein stark verändertes Gesicht erhalten hat. Da ist zum einen der 24-jährige Jimmie Hunt aus New York, der zuletzt zwei Jahre für Alpos Sentjur in der ersten slowenischen Liga spielte. Der Point Guard ist von der "schönen Stadt" und von den "tollen Fans" genauso begeistert wie von seinem neuen Team. Überhaupt fällt auf, wie sehr sämtliche Spieler die gute Stimmung im Kader hervorheben.

Von einem "großartigen Team" sprechen auch Koko Archibong, der vor zwei Jahren mit Bamberg den Meistertitel gewann und gleichzeitig auch als bester Defensivspieler der BBL ausgezeichnet worden war, sowie Derrick Allen, dem in der vergangenen Saison für Leverkusen pro Spiel 17,3 Punkte und 7,5 Rebounds gelangen. "Ich werde alles dafür tun, um das Team besser zu machen", sagt Allen, der sich in Frankfurt "sehr wohl" fühlt. Genau wie Archibong kennt Allen, der das große Potenzial der Mannschaft lobt, nur ein Ziel: "Gewinnen."

Wieder in Frankfurt angekommen ist Pascal Roller, der nach einem Jahr in Italien zurückgekehrt ist. Bis jetzt fehlt der 30-jährige Aufbauspieler allerdings noch in der Vorbereitung, da er mit der Nationalmannschaft bei der heute beginnenden Europameisterschaft in Spanien antritt. Auch beim Trainingslager in Istanbul, das gestern begonnen hat und bis zum 11. September dauert, ist Roller nicht dabei. Neu sind noch drei weitere Akteure: Maksym Shtein, Kirsten Zöllner und der 24-jährige Tryoutspieler Ilian Evtimov, der in den USA bis 2006 am College von North Carolina State gespielt hat und danach in Italien. Didin hält große Stücke auf den Franzosen, den er als "exzellenten Spieler" bezeichnet, der das Team weiter nach vorne bringen werde. Im Test gestern gegen den türkischen Erstligisten Darussafaka Istanbul (74:54) war Evtimov mit 22 Punkten bester Werfer der Skyliners.

Auch interessant

Kommentare