Will mehr Offensive sehen: Trainer Gordon Herbert.
+
Will mehr Offensive sehen: Trainer Gordon Herbert.

Göttingen - Skyliners Frankfurt

Vor einer Herkulesaufgabe

Die Skyliners Frankfurt müssen am 1. Februar in Göttingen ohne zwei wichtige Leistungsträger antreten und sich gleichzeitig in der Offensive steigern.

Von Timur Tinç

Eine einzige Woche in dieser Saison konnte Gordon Herbert mit seinem vollen Kader trainieren. Am Montag folgte dann die nächste bittere Erkenntnis für den Cheftrainer der Frankfurt Skyliners: Danilo Barthel fällt wegen eines Knochenmarködems im Fuß mindestens sechs Wochen aus, Justin Cobbs muss wegen eines Muskelfaserrisses in zwei Hüftbeugern wohl drei Wochen pausieren. Damit fallen zwei absolute Leistungsträger aus: Cobbs ist der Lenker und Topscorer mit 14,7 Zählern im Schnitt. Danilo Barthel spielt seit Wochen konstant gut und steuert pro Partie 10,9 Punkte und 5,6 Rebounds bei. Eine Nachverpflichtung ist laut Herbert erst einmal nicht geplant.

„Das ist eine taffe Situation für uns inmitten eines taffen Spielplans“, sagt Herbert. Der Tabellenachte der BBL befindet sich mitten in der Zwischenrunde der Eurochallenge und hat dort noch drei Partien zu absolvieren, in der BBL geht es im Kampf um die Playoffs am Sonntag (17 Uhr) gegen den Tabellenneunten Göttingen. Ein wegweisendes Spiel.

Klein in der Startformation

„Wir trainieren jetzt wieder weniger, aber effizienter“, erklärt der Kanadier. Anstelle von Justin Cobbs wird Konstantin Klein früher als geplant wieder mehr Einsatzzeiten auf der Eins bekommen und gegen Göttingen starten. „Er hat eine exzellente Kondition, allerdings fehlt ihm noch der Game Flow“, so Herbert. Es wird wohl noch eine Weile dauern bis der 23 Jahre alte Aufbauspieler wieder an die Leistungen vor seiner Schambeinentzündung anknüpfen kann.

Ebenfalls in die ersten Fünf wird Shooting Guard Sean Armand rücken. Dafür rutscht Quantez Robertson wieder auf seine angestammte Position als Small Forward, während Aaron Doornekamp den Part von Danilo Barthel auf der Vier übernehmen wird. Besonders von Robertson und Doornekamp erhofft sich Gordon Herbert eine Steigerung in der Offensive.

Das Gleiche gilt für die Bankspieler Mikko Koivisto und Mike Morrison. Im vergangenen Heimspiel haben die Bamberger Bankspieler 46 Punkte erzielt, die von Frankfurt nur acht. „In den beiden letzten Spielen hat mir das Sorgen bereitet“, erklärte Herbert. Der Finne Koivisto sei nach seiner Rückenverletzung noch nicht bei 100 Prozent. Im Jahr 2015 verwandelte der sonst so famose Distanzschütze nur einen einziger Dreier in drei Partien. Morrison gelangen in zwei Partien nur neun Zähler. Immerhin ist Dreierspezialist Kevin Bright wieder fit und könnte am Sonntag seine ersten BBL-Minuten nach fast acht Monaten bekommen. Johannes Richter wird ebenfalls wieder mehr Einsatzzeiten erhalten.

Angesichts der Offensivschwäche der Skyliners müssen sie im Angriff ihre „Dinge gut machen“, sagt Herbert. Gemeint ist die Erhöhung der Intensität in der Defensive und die Reduzierung der Ballverluste. Die Partie wird in jeder Hinsicht eine Herkulesaufgabe für die Skyliners.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare