Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diesmal Frankfurt

  • Jan Szyszka
    VonJan Szyszka
    schließen

Ken Johnson kennt einige Basketball-Ligen der Welt

Man könnte ihn positiv als Weltenbummler bezeichnen. Oder auch als Legionär. Ken Johnson erfüllt die Voraussetzungen für beide Formulierungen. Seine Reisetasche scheint der neue Center des Basketball-Bundesligisten Frankfurt Skyliners jedenfalls selten komplett auszupacken: In den vergangenen fünf Jahren hat der US-Amerikaner, der in Frankfurt die Lücke unter den Körben schließen soll, in sieben Ländern auf drei Kontinenten gespielt.

Angefangen mit der Flugmeilensammelei hat Johnson vor fünf Jahren: Nach dem gescheiterten Versuch, es in der NBA bei Miami Heat zu schaffen, wechselte er nach Europa: Kurz-Engagements in Italien, Spanien, Frankreich folgten Einsätze in Korea und China. Den sportlichen Tiefpunkt erlebte der 2,10 Meter große Center vor zwei Monaten, als er ins basketballerische Niemandsland in die Schweiz wechselte. Sein schon zu Weihnachten wieder beendetes Engagement bei Fribourg, sieht Johnson rückblickend selbst als Fehler an. "Das war die schlechteste Liga, in der ich je gespielt habe", sagt der 29-Jährige. Trotz Uleb-Cup-Teilnahme sei das Training dort alles andere als professionell gewesen: Bestenfalls einmal wöchentlich habe es geordnete Trainingseinheiten gegeben.

Dass der 110 Kilogramm schwere Center noch Zeit braucht, war in zwei Testspielen gegen den belgischen Erstligisten Lüttich zu merken. "Er ist in keiner guten Verfassung und wird wohl noch einige Wochen brauchen", sagt Trainer Murat Didin über die nach derzeitigem Stand letzte Neuverpflichtung der Skyliners in dieser Saison. Ob Basketballnomade Johnson darüber hinaus länger am Main bleiben wird, erscheint zweifelhaft: Sein Vertrag läuft bis Saisonende - und Optionen wurden laut Geschäftsführer Gunnar Wöbke nicht ausgehandelt.

Am Sonntag (15 Uhr) wird Johnson sein Debüt in der Bundesliga gegen Bremerhaven geben. Fehlen werden dagegen Nino Garris und Kirsten Zöllner. Während letzterer immer noch an einer Verletzung im Oberschenkelmuskel laboriert, ist Garris auf vereistem Bürgersteig ausgerutscht und aufs schon Knie gefallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare