Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hilflos gegen den Hamburger Druck: Lukas Wank (rechts) und die Skyliners.
+
Hilflos gegen den Hamburger Druck: Lukas Wank (rechts) und die Skyliners.

Basketball

Frankfurt Skyliners: Erschreckend schwach

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Die Basketballer der Frankfurt Skyliners präsentieren sich gegen Hamburg wie ein Abstiegskandidat.

Diego Ocampo zog seine Augenbrauen ganz weit nach oben, machte einen winzigen Schritt zurück und nahm sich ein bisschen Zeit, ehe er antwortete. Der Cheftrainer der Frankfurt Skyliners wurde nach der 64:74-Niederlage vor 1400 Fans in der Ballsporthalle gegen die Hamburg Towers gefragt, ob er ein Problem auf der Spielmacherposition habe. Der als Starter auf der Point-Guard-Position geholte Donovan Donaldson hatte das Spiel mit null Punkten, nur zwei Würfen, vier Assists und vier Ballverlusten beendet. Sein Ersatzmann Lukas Wank kam auf vier Punkte mit der gleichen Assists-Ballverlust-Rechnung. Brancou Badio, der eigentlich als Shooting Guard geholt wurde und auf der Spielmacherposition aushilft, nahm sich mit zwei Unsportlichen Fouls selbst aus der Partie.

„Das Problem sind die Ballverluste und wie wir sie machen“, sagte der Trainer. Er wolle nicht auf einzelne Spieler zeigen, ob sie gut oder schlecht spielen. Dass sei nicht sein Stil. Er werde dafür bezahlt, nach Lösungen zu suchen. Das ehrt ihn, intern wird Ocampo die Dinge aber sicher ganz klar ansprechen. „Wir müssen auf den Ball aufpassen, und abseits des Balles besser bewegen. Das haben wir bis zur 35. Minute nicht getan“, sagte Ocampo vielsagend. In den letzten fünf Minuten haben sich die Skyliners nach einem 19-Punkte-Rückstand nochmal rangekämpft und die Chance gehabt, auf fünf Zähler zu verkürzen – sie vergaben jedoch zwei Dreierversuche. Genau in dieser Phase saßen Wank und Donaldson auf der Bank und für sie stand Felix Hecker auf dem Parkett. Der 23-Jährige spielte vergangene Saison noch in der dritten Liga in Hanau. Das sagte alles über die Leistung der anderen Spieler aus.

Nach dem über weite Strecken desaströsen Auftritt mit insgesamt 26 Frankfurter Ballverlusten, zehn davon im ersten Viertel, müssen sich die Skyliners-Verantwortlichen ihre Gedanken machen, ob sie mit diesem Team in der Basketball-Bundesliga (BBL) wettbewerbsfähig sind. Stand Sonntagabend sind sie das nicht. Drei Ligaspiele, drei Niederlagen, Tabellenplatz 18 und der Spielplan mit Partien gegen die klar stärkeren Teams aus Bonn, München, Ulm und Bamberg verheißen Ungemach.

Donaldson hat noch in keinem Spiel unter Beweis gestellt, dass er BBL-Niveau hat. Der 25-jährige US-Amerikaner, der zuvor in Ungarn und Mazedonien spielte, ist zwar der schnellste Akteur im Team, allerdings nutzt er seine Geschwindigkeit überhaupt nicht aus, um zum Korb zu ziehen. Gegen Braunschweig und Berlin erzielte er je sechs Punkte, alle sieben Dreierversuche gingen daneben. Beim Sieg im Pokal gegen Oldenburg war Donaldson wegen einer Erkältung nicht im Kader.

Die Skyliners brauchen auf der zentralen Position im Basketball einen Spieler, der den Ball gut verteilt, zweistellig punktet, die Teamkameraden besser macht und ein gutes Ballhandling hat. Daran scheitert es auch bei Lukas Wank, der in drei Ligaspielen insgesamt neun Zähler beigesteuert hat. Len Schoormann, der eigentlich immer auf der Eins gespielt hat, wurde schon von Ocampo wegen seiner schwachen Ballführung auf die Shooting-Guard-Position gestellt. Ihm gelang gestern ebenfalls nichts, er machte in 22 Minuten Spielzeit nur einen Punkt.

Badio, der den Ball nach vorne bringen sollte, kam wie das gesamte Team nicht mit dem Hamburger Druck zurecht. Durch die vielen Ballverluste und mal wieder einer frühen Foulbelastung für einzelne Spieler rannten die Skyliners von Beginn an einem Rückstand hinterher. „Wir geben im Moment nach zwei oder drei schlechten Aktionen zu schnell auf und lassen die Köpfe hängen“, analysierte Ocampo.

Er musste auch in dieser Partie auf Brooks DeBischopp verzichten, der sich vor mittlerweile vier Wochen eine Kreuzbandzerrung zugezogen hat. „Ich bin sehr besorgt um ihn“, sagte Ocampo. Der Center fühle sich zwar besser, aber sein Heilungsfortschritt laufe sehr, sehr langsam. Auch für den 2,05-Meter-Mann müssen die Skyliners eventuell über eine Nachverpflichtung nachdenken.

Die Frankfurter brauchen dringend mehr Qualität und Erfahrung im Kader. Sonst könnte es Anfang Mai ein böses Erwachen geben. Nur mit Jugend forscht alleine werden sie keine Spiele in der BBL gewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare