+
Erhielt zuletzt viel Lob: FFC-Keeperin Bryane Heaberlin.

Bryane Heaberlin

Auf den Spuren Hope Solos

  • schließen

Die US-Torhüterin Bryane Heaberlin ist beim 1. FFC Frankfurt zur Nummer 1 aufgestiegen ? und hofft, sich fürs Nationalteam empfehlen zu können.

Weltklasse“ habe Bryane Heaberlin gehalten, lobte ihr Trainer Matt Ross seine neue Stammkraft im Tor des 1. FFC Frankfurt nach dem Sieg in Hoffenheim am vergangenen Sonntag. Vorgesehen war die US-Amerikanerin im Sommer eigentlich als Nummer zwei oder drei. Die Stammposition war an Desirée Schumann vergeben.

Wenige Tage vor Saisonstart aber erklärte Ross nach Einzelgesprächen Heaberlin zur Nummer eins. Die 23-Jährige ist beidfüßig, steht oftmals weit vor dem Tor – und kommuniziert viel, ruft ihren Vorderleuten Kommandos in einem Mix aus Deutsch und Englisch zu: „Umso mehr ich rede, umso fokussierter bin ich im Spiel“, erklärt sie: „Generell, finde ich, wird im Frauenfußball noch zu wenig geredet.“ Etwas, das auch Ross vergangene Saison vorgeworfen wurde. Doch der Australier spreche im Training sehr viel Deutsch, erzählt Heaberlin: „Wenn er etwas nicht weiß, versucht er es mit Händen und Füßen zu zeigen, Englisch ist erst seine letzte Option.“

Veränderung war angesagt

Angefangen, Deutsch zu lernen, hat sie im Januar 2016, als sie zu Turbine Potsdam wechselte. „Potsdam war eine große Herausforderung für mich, kulturell und fußballerisch“, sagt Heaberlin. Trainer damals war Bernd Schröder in seinem Abschiedsjahr. Gleich ihr erstes Spiel bestritt sie gegen den FFC, der 4:3 im Karl-Liebknecht-Stadion gewann. „Das Lieblingsspiel meiner Karriere“, schwärmt sie: „dort spielten Garefrekes, Marozsan. Die kannte ich vorher nur aus dem TV.“ Jetzt spielt die 23-Jährige selbst in Frankfurt, die aufgezählten Spielerinnen sind aber schon längst nicht mehr dabei – was sie nicht von einem Wechsel zum FFC im Sommer abhielt. „Ich brauchte eine Veränderung, eine Herausforderung.“

Auch abseits des Fußballplatzes habe Frankfurt Vorteile gegenüber Potsdam: „Frankfurt erinnert mich sehr an große amerikanische Städte. Es gibt viele schöne Ecken – das war in Potsdam anders.“ Sie fühlt sich wohl in der Bankenstadt, und ist auch sonst bestens integriert im Team.

Vorbild Nadine Angerer

Neben Briana Scurry, Weltmeisterin von 1999, nennt Heaberlin Nadine Angerer als Vorbild. Zwei Wochen lang durfte Heaberlin als College-Schülerin mit der langjährigen deutschen Torhüterin bei Portland trainieren. „Das war unglaublich. Sie war damals Mitte 30, hat aber trainiert wie eine 25-Jährige“, erzählt Heaberlin. Kontakt habe sie auch mit Tim Howard, dem US-Torwart, den sie als „Mentor und guten Freund“ bezeichnet.

In ihrer noch jungen Karriere engagiert sich die FFC-Torhüterin auch abseits des Platzes. Bei dem Qualifikationsturnier 2010 zur U17-WM in Costa Rica gewann die USA mit 9:0 gegen Haiti, zwei Monate nach dem Erdbeben auf der Insel, bei dem Haitis Coach ums Leben kam. Nach Abpfiff tröstet Heaberlin die gegnerische Torfrau. „Nach dem Spiel wurde es sehr emotional, viele Tränen flossen. Ich ging auf die Torfrau zu und umarmte sie. Man konnte den Spielerinnen ansehen, was sie durchgemacht hatten.“ Die damals 16-Jährige entschloss sich, die Stiftung „Many Hearts, One Goal foundation“ zu gründen. Mehr als 5000 Dollar und Sachspenden kamen zusammen. Disney World als Sponsor lud das haitianische Team nach Orlando zu einem zweiwöchigen Fußballturnier ein – alles organisiert von Heaberlin. Sie selbst konnte nicht dabei sein, weil sie die U20-WM in Deutschland spielte, wurde aber 2011 ausgezeichnet mit dem Sportsmanship Awards.

Die in Florida geborene Keeperin erhofft sich durch gute Leistungen beim FFC für das US-Team nominiert zu werden. Dort stand jahrelang die schillernde Hope Solo im Vordergrund. Nach dem U20-WM-Titel 2012, nach einem 1:0-Sieg über Deutschland im Finale, habe loser Kontakt bestanden, aber sie sagt selbst: „Die USA haben sehr gute Torhüterinnen. Um für die US-Nationalmannschaft nominiert zu werden, muss ich spielen, und das habe ich in Potsdam nicht.“ Wenn sie am Sonntag im Heimspiel gegen den SC Sand (11 Uhr) und danach weiter so gut hält, steigen ihre Chancen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion