Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Smisek schlüpft aus DFB-Trikot

FFC-Fußballerin beendet Karriere im Nationalteam

Frankfurt. Fußball-Nationalspielerin Sandra Smisek hat ihren Teamkolleginnen gestern den Appetit verdorben. "Ich habe es ihnen beim Mittagessen gesagt", erzählte die zweimalige Weltmeisterin, nachdem sie ihre Mitspielerinnen über das Ende ihrer Karriere im Trikot des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) informiert hatte. "Einige waren schon traurig. Ich bin eben die gute Seele hier."

Der letzte Vorhang für Smisek fällt beim Europameisterschafts-Qualifikationsspiel der bereits für die Endrunde 2009 in Finnland qualifizierten deutschen Mannschaft morgen in Basel gegen die Schweiz (16 Uhr/live im ZDF). "Es sprach alles dafür. Ich habe alles erreicht", erklärte die 31 Jahre alte Angreiferin vom deutschen Meister 1. FFC Frankfurt, die am 13. April 1995 ihr Länderspiel-Debüt feierte und in 132 Einsätzen insgesamt 33 Tore für die DFB-Auswahl erzielte. Smisek gewann mit der DFB-Elf neben den zwei WM-Titeln 2003 und 2007 dreimal die EM und bei den Olympischen Spielen von Peking Bronze.

Zu Jahresbeginn schloss die Frankfurterin ihre Ausbildung bei der Polizei ab und ist mittlerweile als Kommissarin vollzeitbeschäftigt. "Ich hatte während meiner Ausbildung drei Jahre Dreifachbelastung durch den FFC, die Nationalmannschaft und den Beruf. Jetzt will ich mich auf den Beruf konzentrieren", sagte Smisek, die ihren bis zum Saisonende laufenden Vertrag beim FFC aber erfüllen will. "Ich werde jetzt ein Jahr schauen, wie sich die Arbeit mit dem Fußball vereinbaren lässt, und dann weitersehen." sid

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare