Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußballprofi Joshua Kimmich.
+
Joshua Kimmich ist noch nicht gegen das Coronavirus geimpft.

FC Bayern München

Keine Corona-Impfung: Bayern-Spieler Joshua Kimmich droht erneut Quarantäne

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

FC-Bayern-Spieler Joshua Kimmich will sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen. Nun droht ihm wegen erneut die Quarantäne.

München - Erneuter Alarm bei Impfskeptiker Joshua Kimmich: Der FC-Bayer-Spieler hatte laut Trainer Julian Nagelsmann im privaten Umfeld Kontakt zu einem Corona-Verdachtsfall. Nun drohe ihm erneute Isolation, berichtet der Sport-Informations-Dienst (SID). „Es nervt und beschäftigt einen. Keiner fragt etwas zu Augsburg, wir reden nur über die Pandemie“, sagte Nagelsmann vor dem Bundesliga-Derby am Freitag (19.11.2021). Er fügte hinzu: „Ich bin Trainer und nicht als Pandemie-Beauftragter angestellt.“

Es gehe nur noch um „2G und 3G. Es bindet viele Gedanken, man diskutiert viel. Die Pandemie lässt uns nicht los.“ Kimmichs Fehlen am Donnerstag (18.11.2021) beim Abschlusstraining, sei zwar laut Nagelsmann eine „reine Vorsichtsmaßnahme“ gewesen. Man müsse jedoch erst auf die PCR-Ergebnisse warten, um eine Infektion ausschließen zu können. Im schlimmsten Fall müsse der 26-jährige Impfverweigerer auf das Spiel verzichten und zuhause bleiben.

FC Bayern-Spieler Joshua Kimmich: Profisportler könnten künftig aus Spielen ausgeschlossen werden

Kimmich war erst kürzlich für die Länderspiele gegen Liechtenstein und in Armenien ausgefallen, weil er sich wegen der Corona-Infektion seines Teamkollegen Niklas Süle einige Tage isolieren musste. Künftig könnte ungeimpften Profisportler:innen sogar ein kompletter Ausschluss drohen. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) gab im Anschluss an die Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag bekannt, dass die Länderchefs eine 2G-Regelung für Profisportler:innen einführen wollen.

Die rechtliche Umsetzung werde noch geprüft. Nagelsmann appellierte zuvor an Kimmich, sich impfen zu lassen. „Die Zahlen sind erschreckend. Wir merken es auch bei uns. Es gibt immer wieder Problemfälle“, sagte der Bayern-Trainer. Kimmich, Serge Gnabry, Jamal Musiala und Eric-Maxim Choupo-Moting waren als Kontaktpersonen von Süle isoliert. Das beeinträchtigt die Vorbereitungen auf das Augsburg-Spiel. Neben Süle wurden zudem Josip Stanisic sowie zwei Betreuer positiv getestet.  (Ares Abasi)

Als Joshua Kimmichs ankündigte, sich noch nicht gegen Corona impfen zu lassen, diskutieren Sport und Politik über Vorbildfunktion und Auswirkungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare