+
Volle Konzentration: Sherrock (links) und Evetts. dpa

Darts-WM

Fallon Sherrock schreibt Geschichte

Engländerin feiert ersten Sieg einer Frau bei der Darts-WM

Fallon Sherrock stand auf der Bühne im legendären Londoner Ally Pally und wischte sich die Tränen aus den Augen. Hinter ihr feierten 3000 Darts-Fans einen historischen Sportmoment. Als erste Frau gewann die 25-jährige Engländerin ein Match bei der PDC-WM – dem seit 1994 ausgespielten wichtigsten Darts-Turnier der Welt. „Danke an alle Fans“, sagte sie im Live-TV-Interview nach dem 3:2-Erfolg gegen Landsmann Ted Evetts (22). „Ich habe für das Frauen-Darts gespielt. Ich habe bewiesen, dass wir gute Matches gegen Männer spielen und auch gewinnen können.“

„Werde jede Zeitung kaufen“

Frau-gegen-Mann-Duelle

Tennis:1973 schlug Billie Jean King – eine der größten Spielerinnen aller Zeiten – Bobby Riggs 6:4, 6:3, 6:3. Auch wenn der Ex-Wimbledonsieger und Chauvinist damals schon 55 Jahre alt war – King war 29 – war dieses „Battle of the Sexes“ bedeutend im Kampf um gleiche Siegprämien. Weniger glorreich ging der Geschlechterkampf 1998 aus. Serena und Venus Williams behaupteten vor den Australian Open, sie könnten einen Mann jenseits Weltranglisten-Position 200 schlagen. Sie unterlagen dem Deutschen Karsten Braasch (damals auf 203 geführt) 1:6 (Serena) und 2:6 (Venus).

Pferderennen:1993 gewann Julie Krone als erster weiblicher Jockey ein Triple-Crown-Rennen. Sie triumphierte beim Belmont Stakes in New York.

Eishockey:Auch in einer der härtesten Sportarten mischten Frauen bei den Männern mit. Die kanadische Torhüterin Manon Rheaume bestritt 1993 zwei Vorbereitungsspiele für das NHL-Team Tampa Bay. Zehn Jahre später erzielte die Kanadierin Hayley Wickenheiser als erste Frau ein Tor in einer Profi-Liga (der dritten in Finnland).

Golf:2003 spielte die Schwedin Annika Sörenstam als erste Frau seit Babe Zaharias 58 Jahre zuvor bei einem PGA-Tour-Event mit. Nach zwei Runden belegte sie Platz 96 von 111 Teilnehmern.

Motorsport:Danica Patrick fuhr 2013 beim NASCAR-Rennen Daytona 500 als erste Frau auf die Pole Position. Sie beendete das Rennen als Achte. bb

Legende Phil Taylor twitterte: „Toll für das Spiel, auf zur nächsten Glanzleistung.“ Doch das wird schwer, denn nun wartet der Österreicher Mensur Suljovic, Nummer elf der Welt. „Es ist so toll, dass ich gegen einen der besten Spieler der Welt antreten darf. Das wird ein tolles Erlebnis für mich“, sagte Sherrock, Mutter eines fünfjährigen Sohnes.

Dass es vor ihr noch keiner Frau gelang, einen Mann bei der PDC-WM zu schlagen – beim Grand Slam of Darts war das schon 2009 passiert (Anastasia Dobromyslova gegen Vincent van der Voort) – hat zwei Gründe: Erstens gibt es viel weniger weibliche als männliche Dartsspieler und daher auch viel weniger, die in die Weltspitze vordringen und als Profi dementsprechend viel trainieren können. Zweitens sind erst seit dem vergangenem Jahr zwei Plätze für Frauen reserviert.

Gegen Evetts bewies Sherrock, dass es beim Darts nicht auf Physis, sondern auf Präzision ankommt. Die 25-Jährige warf sechs 180er (das Maximum) und landete bei einem starken Punkteschnitt von 91.12 pro Aufnahme. Der Spatensender Sport 1 bescherte ihre Sternstunde gute Quoten. In der Spitze waren 580 000 Zuschauer dabei.

Und Sherrock? Sie freue sich auf ein kühles Guinness, erzählte die gelernte Friseurin, die für ihren Erstrundensieg umgerechnet 17 650 Euro kassierte. Und: „Ich werde jede Zeitung kaufen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion