Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FR-Autor Joachim Wille.
+
FR-Autor Joachim Wille.

ÖKO-LOGISCH

Ende der Müll-Orgie

  • Joachim Wille
    VonJoachim Wille
    schließen

„Let’s Clean Up Europe“ ist ein Wahnsinns-Job. Denn die Leute schmeißen nun einmal viel weg.

Es ist eine atemberaubende Zeitreise. Eine Analyse von Klimadaten hat jetzt gezeigt, dass die globale Erwärmung die Lebensbedingungen der Regionen in Deutschland bereits deutlich verändert hat. Viele weisen heute ein Klima auf, das vor 50 Jahren 100 bis 600 Kilometer weiter im Südwesten herrschte. Wer älter ist und am selben Wohnort geblieben ist, hat, klimatisch gesehen, also schon eine ganz schöne Strecke zurückgelegt.

Die Analyse stammt vom Umweltbundesamt (UBA). Danach hat etwa Hamburg heute ein Klima wie es früher Köln herrschte, in Köln wiederum ist es wie früher in der französischen Stadt Tours, die 250 Kilometer südwestlich von Paris liegt. Weitere Beispiele: Berlin hat heutzutage ein Klima wie Karlsruhe früher und Karlsruhe eines, wie es früher Lyon im Süden Frankreich prägte.

Hamburg wird Bordeaux

In der Studie wurde das Klima europäischer Regionen während der Referenzperiode 1961-1990 mit dem heutigen (1986-2015) sowie dem erwarteten Klima verglichen. Hintergrund: Die Durchschnittstemperaturen steigen hierzulande seit einigen Jahrzehnten stetig an, zudem gibt es im Jahresschnitt mehr Niederschlag, vor allem im Herbst und Winter. Durch räumliche Vergleiche können diese Klimaveränderungen plastisch gemacht werden: Man bildet „klimatische Zwillinge“ – europäische Regionen, die ein Klima haben, wie deutsche Städte es heute haben oder in Zukunft haben könnten.

Die Analyse zeigt: Wird die globale Erwärmung nicht gebremst, geht es bis Ende des Jahrhunderts (2071-2100) virtuell deutlich weiter nach Süden. Städte wie Hamburg, Bremerhaven oder Stralsund, die relativ kühl und feucht sind, können klimatisch in der Nähe der französischen Atlantikküste landen, zwischen Nantes und Bordeaux. Relativ heiße und trockene Städte wie Brandenburg, Magdeburg oder Cottbus wiederum erwarten dann Verhältnisse wie in Nordspanien nahe Pamplona.

Für manchen, der Nantes, Bordeaux oder Pamplona aus dem Urlaub kennt, mag das sogar ein schönes Gedankenexperiment sein. Tatsächlich erfordern die Veränderungen riesige Anpassungsleistungen, etwa für die Infrastruktur und die Ökosysteme – zumal die Zunahme von Wetter-Extremereignissen in der Analyse unberücksichtigt ist. Dadurch könnte besonders sommerlicher Starkregen unterschätzt werden. Und mehr Flutkatastrophen wie im Ahrtal sind ja nun wirklich keine schöne Perspektive.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare