Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EM 2021

Sicherheitsrisiko für Jogi Löw – DFB-Star hat Vorliebe für Fast Food

  • Moritz Serif
    VonMoritz Serif
    schließen

In der Saison 2018/2019 beim FC Bayern noch gesetzt – nun nur noch Aushilfe als Rechtsverteidiger. Jogi Löws Riese in der Defensive könnte zum Problem werden, auch weger seine Vorliebe für Fast Food.

  • Bald beginnt die EM 2021 für das DFB-Team und Jogi-Löw.
  • Doch bei der Kaderplanung existieren noch viele Fragezeichen.
  • Der Spielplan ist hingegen bereits bekannt.

Frankfurt – Nicht mehr lange, dann steht für die DFB-Auswahl die Europameisterschaft an und Jogi Löw möchte einen erfolgreichen Abschluss als Bundestrainer. Die EM 2021 wird bekanntlich sein letztes als Trainer der Nationalmannschaft werden. Doch die Kaderplanung ist noch nicht abgeschlossen. Aktuell plant Jogi Löw eine Überraschung.

Jogi Löw wird nach der EM 2021 als Bundestrainer abtreten. (Archivfoto)

Auf seinen eingeplanten Abwehrchef Niklas Süle kann sich der Coach aktuell nämlich nicht verlassen. Dieser ist bei den Bayern aktuell nur noch dritte Wahl in der Innenverteidigung. Spätestens seit dieser Saison haben ihm nämlich David Alaba und Jérôme Boateng den Rang abgelaufen.

EM 2021 – Fitnesszustand von Niklas Süle sorgt immer wieder für Diskussionen

Vor allem der Fitnesszustand des Abwehrkolosses sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Diskussionen. Das gibt Süle auch selbst offen zu - er sei „in Ernährungssachen nicht immer der allerbeste Vorzeigeprofi gewesen“ und freute sich bei den Olympischen Spielen 2016 darüber, dass „der McDonald‘s im Olympischen Dorf umsonst war“. Laut „Kicker“ würde Süle „phasenweise 100 Kilo auf die Waage bringen“. Wie auch immer - seit seinem Wechsel zum FC Bayern nehme der 1,95-Meter-Riese die Ernährung allerdings bedeutend ernster, wie er dem Sportmagazin verriet.

Der DFB-Star freute sich 2016 als „McDonald‘s im Olympischen Dorf umsonst war“. (Symbolfoto)

Vergangenen Sommer gewann Löws potenzieller Abwehrchef die Champions League - und war ein wichtiger Baustein im Kader des FC Bayern, als er den verletzten Boateng im Finale ersetzen musste. Süle war sogar kurz davor, bei den Münchenern und auch im DFB-Team, den nächsten Schritt zum Abwehrchef zu machen, bis ihm das Coronavirus, besser gesagt, die Quarantäne, einen Strich durch die Rechnung machte. Nachdem der Verteidiger die Isolation beenden durfte, hatte sich sein Fitnesszustand allerdings deutlich verschlechtert.

Bayern-Trainer Hansi Flick strich den Abwehrkoloss daraufhin aus dem Kader, da er nach der Länderspielpause mit zwei Kilo Übergewicht zurückkam. Selbst eine Vertragsverlängerung mit Süle liegt seitdem auf Eis. Aktuell spielt er bei Bayern München Rechtsverteidiger - Alaba und Boateng sind in der Zentrale gesetzt. Eine Rolle, die Süle auch im DFB-Team droht, denn Jogi Löw kann sich bei der Kaderplanung keinen Fauxpas leisten. Ein Abwehrchef, der nicht fit ist, wird so zum Sicherheitsrisiko für den Bundestrainer, der unbedingt mit einem Titelgewinn abtreten möchte.

Jogi Löw könnte Niklas Süle vor der EM 2021 ersetzen – durch Mats Hummels oder Jérôme Boateng

 „Unsere Spieler wissen, dass wir Anforderungen und Ansprüche haben, gerade nach dem, was im November (im Spiel gegen Spanien) passiert ist, als wir einen echten Rückschlag erlitten haben“, stellte Löw im „Kicker“ klar. „Insgesamt ist unser Kader größer geworden, von daher ist der Konkurrenzkampf gegeben“, warnt der DFB-Trainer. „Und deshalb kann es durchaus sein, dass der eine oder andere, der von der EM-Teilnahme überzeugt ist, dann doch nicht dabei ist.“

Niklas Süle steht im Fokus, hier im Duell mit Filip Kostic von Eintracht Frankfurt. (Archivfoto)

Damit ist natürlich auch Niklas Süle gemeint. Und die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht. Nicht von ungefähr schloss Joachim Löw nicht länger aus, Mats Hummels und Jérôme Boateng wieder zurück ins Team zu holen, falls bei der Europameisterschaft Bedarf bestehe. Eine Rückkehr wäre kein Problem. „Die Spieler wissen genau, wie es bei der Nationalmannschaft läuft“, sagte Löw. Allerdings bräuchten sie eine klare Aufgabe.

Jogi Löws endgültige Bilanz ist von der EM 2021 abhängig

„Da erwartet man auch von den Spielern, dass sie die Führung mitübernehmen“, betonte der Bundestrainer. Frühestens bei der Europameisterschaft selbst könnte es allerdings zu einer Rückholaktion kommen - wenn die WM-Qualifikationsspiele nicht optimal laufen sollten. Denn ein erfolgreiches Turnier ist für den Schwarzwälder unabdingbar - auch, weil Löws endgültige Bilanz als DFB-Trainer davon abhängig ist. (Moritz Serif)

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare