Frauen-Bundesliga

Eintracht bleibt an Bayern dran

  • vonKatja Sturm
    schließen

Frauen gewinnen nach Rückstand 3:1 in Essen und bleiben Zweite vor dem VfL Wolfsburg.

Die Frankfurter Bundesliga-Fußballerinnen haben sich auch bei ihrem ersten Auswärtsspiel in der neuen Saison vom noch jungen Adler auf der Brust beflügeln lassen. Bei der SGS Essen erzielte das Eintracht-Team einen 3:1 (2:1)-Erfolg und verteidigte damit seinen zweiten Tabellenplatz hinter Spitzenreiter Bayern München und vor Double-Sieger VfL Wolfsburg. Wie schon eine Woche zuvor beim Heimtriumph über Aufsteiger Werder Bremen war die Elf von Trainer Niko Arnautis auch im Ruhrgebiet erst in Rückstand geraten. Nach dem frühen Treffer von Nicole Anyomi (8. Minute) sorgte Laura Feiersinger, die während der Woche noch wegen eines Schlags auf das Wadenbeinköpfchen pausieren musste, per Foulelfmeter (15.) für den Ausgleich. Zuvor war Barbara Dunst im Strafraum zu Fall gebracht worden. Verena Aschauer (42.) und Laura Freigang (74.) drehten schließlich die Partie.

„Es spricht für uns und unsere Mentalität, dass wir nach dem Rückstand so zurückgekommen sind“, kommentierte Nationalspielerin Sophia Kleinherne. „In der zweiten Hälfte haben wir das Spiel gespielt, das wir uns vorgenommen hatten.“ Ziel sei es gewesen, mit sechs Punkten in die nun anstehende Länderspielpause zu gehen. „Danach wollen wir natürlich auch wieder mit einem Sieg zurückkommen.“

Arnautis bilanzierte „einen ordentlichen Auftritt“, bei dem seine Akteurinnen allerdings einige Chancen verpassten. Erst nach dem Rückstand sei die Eintracht richtig in die Partie hineingekommen und habe dann in der zweiten Hälfte kaum mehr etwas zugelassen. „Ich bin froh, dass wir so supergut in die Liga gestartet sind“, erklärte der Coach. Sollte man am 27. September bei der Begegnung mit dem Neunten TSG Hoffenheim noch einmal drei Punkte nachlegen können, „wäre das sensationell“.

Für die Auswahlspielerinnen stehen vorher internationale Auftritte an, während der Rest des Kaders zu Hause weitertrainiert. Die Vertreterinnen des Deutschen Fußball-Bundes, Kleinherne, Freigang und Keeperin Merle Frohms, könnten dabei erneut im Essener Stadion auflaufen, dort trifft die Elf von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am Samstag (14 Uhr) in der EM-Qualifikation auf Irland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare