Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trug am Sonntag erstmals das DFB-Trikot: Eintracht-Spielerin Sjoeke Nüsken (rechts).
+
Trug am Sonntag erstmals das DFB-Trikot: Eintracht-Spielerin Sjoeke Nüsken (rechts).

Erstes Länderspiel für Frankfurterin

Ein nachträgliches Präsent

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Die Frankfurterin Sjoeke Nüsken debütiert beim 2:0-Sieg gegen Belgien nach vielen Rückschlägen für die DFB-Frauen.

Fritz Keller verfolgte bei seinem Sonntagausflug auf den Aachener Tivoli auf einem der gepolsterten Ehrenplätze, wie sich die deutschen Fußballerinen zum Länderspielauftakt 2021 zu einem 2:0-Pflichtsieg gegen Belgien mühten. Ein Mini-Turnier unter dem Slogan „Three Nations. One Goal“ soll die gemeinsamen Bewerbung im Dreiländereck für die Frauen-WM 2027 voranbringen. Der DFB-Präsident teilte im Anschluss mit, wie sehr ihm „das tolle Stadion“ gefallen habe – und wie wichtig ihm als „überzeugten Europäer“ das Gemeinschaftsprojekt „mit unseren belgischen und niederländischen Freunden“ sei.

Dass der deutsche Auftritt überaus mühevoll ausschaute, musste von präsidialer Seite nicht beschrieben werden – das beschäftigte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg genug. „Im letzten Drittel haben wir nicht immer die richtige Entscheidung getroffen. Bei der Präzision, beim letzten Pass – daran müssen wir arbeiten. Im Tennis würde man sagen: Wir haben zu viele ‚unforced errors‘ gemacht“, urteilte die 53-Jährige. Die Gründe seien vielfältig: fehlende Beidfüßigkeit, falsches Timing, aber auch mangelnde Spielpraxis.

Lange Leidensgeschichte

Zu denjenigen, die ohne jede Bundesliga-Minute in diesem Jahr auf dem frisch verlegten neuen Rollrasen zum Einsatz kamen, gehörte auch Sjoeke Nüsken. Dass die Mittelfeldspielerin von Eintracht Frankfurt nach 73 Minuten debütieren durfte, war mehr als ein verspätetes Präsent zum 20. Geburtstag. Hinter der einst zu den Toptalenten zählenden Nüsken liegt eine lange Krankengeschichte, immer wieder warfen sie Verletzungen aus der Bahn.

Mit 18 Jahren brach sie sich in einem Spiel mit den Jungs von Westfalia Rhynern die Spitze des Wadenbeins und fiel monatelang aus. Immer wieder wurde bei der 2019 nach Frankfurt gewechselten Fußballerin, die bis zum elften Lebensjahr auch mit besonderer Befähigung leistungsmäßig Tennis spielte, der Rhythmus unterbrochen. Doch die Bundestrainerin hatte die aus Hamm stammende Sportlerin nie aus den Augen verloren.

Auch Nicole Anyomi debütiert

„Es war irgendwo auch die Bestätigung, dass ich mich zurückgekämpft und meine Leistung in den letzten Monaten gezeigt habe. Das hat mich sehr gefreut“, sagte Nüsken nach ihrem Debüt am Montag der FR. „Jetzt heißt es, weiter dran arbeiten und hoffen, dass man noch mehr Länderspiele machen darf.“

Als sie nach 65 Minuten den ersten Hinweis auf ihre Einwechslung erhielt, sei sofort die Aufregung gekommen, die ihr bei dem Kurzeinsatz auch anzumerken war. Mit ihr debütierte auch Nicole Anyomi von der SGS Essen. Die 21-Jährige gilt ebenfalls seit längerem als Versprechen im deutschen Frauenfußball.

In Venlo gegen Niederlande

„Beide haben mutig agiert, wollten den Ball haben. Man hat bei beiden gesehen, dass sie große Potenziale haben“, sagte Voss-Tecklenburg. „Wenn wir sie die nächsten zwei, drei Jahre bei uns haben, können wir uns darauf freuen.“ Gerade Nüsken habe eine anstrengende Woche hinter sich gehabt, weil es so viel Input gegeben haben, um die taktischen Abläufe zu verstehen.

Vermutlich wird sich die Frankfurterin – im Gegensatz zu der kaum geprüften Eintracht-Torhüterin Merle Frohms – das nächste Länderspiel nur von der Bank ansehen dürfen: Gegen die Niederlande in Venlo (Mittwoch 18.30 Uhr/ Eurosport) wird die deutsche Elf in Bestbesetzung antreten. Der Vizeweltmeister hatte die Belgierinnen zum Turnierstart gleich mit 6:1 düpiert. Die „Oranje Leeuwinnen“ gelten nun als der härteste Prüfstein seit dem Sieg im Wembley gegen England im November 2019. „Nach dem Spiel sind wir schlauer“, sagte die Bundestrainerin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare