Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball

Durststrecke Europa League

Weiter Warten auf den ersten Triumph.

Wenn am 21. August in Köln die schwerste Trophäe im europäischen Fußball einen neuen Besitzer findet, schaut die Bundesliga wieder einmal in die Röhre. Nach dem Viertelfinal-Aus von Bayer Leverkusen steht fest, dass auch in diesem Jahr kein deutscher Verein den 15 Kilogramm schweren Pokal der Europa League in die Höhe stemmen wird. Die Durststrecke im zweithöchsten europäischen Wettbewerb dauert seit mittlerweile 23 Jahren an – ein besorgniserregendes Bild.

In der zwölfjährigen Historie der Europa League konnte sich überhaupt noch kein deutscher Klub in die Siegerliste eintragen, im Vorgängerwettbewerb Uefa-Cup triumphierten als letzter Bundesligist die legendären Eurofighter von Schalke 04 im Jahr 1997. Seitdem sicherte sich die spanische La Liga alleine neun Titel, Klubs aus England und Italien holten vier- bzw. zweimal die Trophäe.

Doch nicht nur die Vereine aus den großen Fußballnationen schnappten der Bundesliga die Titel weg. Sogar Klubs aus den finanziell deutlich schwächeren Ligen in Portugal, Russland, der Ukraine, der Türkei oder den Niederlanden triumphierten seit dem letzten deutschen Erfolg. Ein unmissverständliches Zeichen, dass es der Bundesliga im internationalen Vergleich auf Topniveau in der Breite an Qualität fehlt – und die Tendenz zeigt sogar immer weiter nach unten. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare