Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Paul Zipser (r.) wurde wegen einer Hirnblutung notoperiert. (Archivbild)
+
Paul Zipser (r.) wurde wegen einer Hirnblutung notoperiert. (Archivbild)

Basketball

Drama um Bayern-Basketballer: Paul Zipser notoperiert

  • VonMathias Müller
    schließen

Der Bayern-Basketballer Paul Zipser wird wegen einer Hirnblutung notoperiert – der Eingriff verläuft erfolgreich.

Vor zehn Tagen, beim letzten Halbfinalspiel der Bayern-Basketballer gegen Ludwigsburg, lief Paul Zipser noch ganz normal mit seiner Mannschaft in den Audi Dome ein. Zum Einsatz kam der 27-Jährige an diesem Freitag allerdings schon nicht mehr. Er fühlte sich schlapp, zudem zwickte nach eine langen Saison das Knie. Danach entwickelt sich um den Bayern-Star ein Drama, das ihn sogar das Leben hätte kosten können. Denn Zipser wurde am Mittwoch wegen einer Hirnblutung am offenen Gehirn notoperiert. „Paul geht es den ganzen Umständen entsprechend gut, mehr möchten wir hierzu nicht äußern“, sagte der Münchner Medienchef Andreas Burkert. 

Nach tz-Informationen führte Prof. Dr. Bernhard Meyer (59), Direktor der Neurochirurgischen Klinik am Klinikum rechts der Isar, den etwa vierstündigen Eingriff durch. Das Ergebnis könnte besser nicht sein, bis auf kleine Probleme geht es Zipser so gut wie zuvor. Was das für seine sportliche Zukunft bedeutet, wird sich erst in drei bis sechs Monaten zeigen. Experten rechnen ihm aber gute Chancen aus, dass er seine Karriere fortsetzen kann. Die anstehende Olympia-Qualifikation der deutschen Nationalmannschaft (29. Juni bis 4. Juli) und ggf. auch die Sommerspiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) wird der ehemalige NBA-Profi der Chicago Bulls aber definitiv verpassen.

Zipser wird es wohl verschmerzen können, denn die Entfernung der angeborenen Gefäßmissbildung (in der Fachsprache: Kavernom) war eine absolute High-End-Operation, die nur wenige Spezialisten ausführen können. Das Kavernom, das man sich wie einen kleinen mit Blut gefüllten Luftballon vorstellen kann, wurde dem Vernehmen nach im Hinterkopf diagnostiziert, genau genommen im Hirnstamm. Das ist ein hochsensibler Bereich, in dem das Koordinationszentrum sitzt und die Atmung gesteuert wird. Dort Zugang zu bekommen ist sehr schwer. Da das Risiko einer erneuten Blutung bei einer solchen Erkrankung aber sehr hoch ist, war die Entscheidung offenbar alternativlos.

Die Diagnostik ins Rollen brachte am Samstag nach der Ludwigsburg-Partie das schnelle Handeln des Münchner Medizinteams um Mannschaftsarzt Dr. Sebastian Torka. Zipsers Schwindel-Symptome, die morgens zusätzlich eintraten, ließen die Bayern-Ärzte hellhörig werden, da sie wussten, dass der Heidelberger mit dem Vakzin von Johnson und Johnson gegen Corona geimpft worden war – ein Vektorimpfstoff mit dem gleichen Wirkmechanismus wie der Impfstoff von Astrazeneca. Und dieser steht im Verdacht, in seltenen Fällen sogenannte Hirnvenenthrombosen zu verursachen. Daher drängten die FCBB-Docs auf eine schnelle CT-Untersuchung.

Der Verdacht bestätigte sich nicht, es war noch schlimmer: Es zeigte sich auf den Bildern eine gefährliche Blutung. Bei der näheren Analyse in der München-Klinik Bogenhausen enttarnten Ärzte die Gefäßmissbildung. Eine schockierende Diagnose, über die das Team um Trainer Andrea Trinchieri nach tz-Informationen ebenso zeitnah informiert wurde wie von der späteren OP.

Um die gefährliche Gefäßmissbildung zu entfernen, wurde Zipsers Kopf in einer speziellen Halterung (Mayfield-Klemme) fixiert und an einer Stelle unter dem Ohr aufgeschnitten. Danach tasteten sich die erfahrenen Münchner Hirnchirurgen mit einem Mikroskop, geführt durch ein elektrisches Navigationssystem, Millimeter für Millimeter voran. Schon ein kleiner Fehler kann hier zur Behinderung oder zum Tod des Patienten führen. Zum Glück ging alles gut.

Jetzt startet Zipsers Comeback-Kampf. Durch Reha-Übungen und viel Training wird der Flügelspieler nun bald versuchen, seine Koordination wieder zu optimieren. Der Nationalspieler war in dieser Spielzeit einer der Erfolgsgaranten der Bayern. Noch vor rund zwei Wochen war Zipser beim Pokalfinalsieg über Berlin Topscorer der Bayern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare