Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ingolstadt und Mannheim können sich endlich auch mit Teams aus dem Norden kabbeln.
+
Ingolstadt und Mannheim können sich endlich auch mit Teams aus dem Norden kabbeln.

DEL

Die Nord-Süd-Frage

  • Günter Klein
    vonGünter Klein
    schließen

Die Deutsche Eishockey-Liga verzahnt ihre Staffeln und erhöht ihren Takt

Gemütlich war es bislang in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Weil seit dem Start Mitte Dezember nur regional gespielt wurde, genossen die Beteiligten allerlei Vorteile: Kurze Busfahrten, keine Übernachtungen in Hotels, sondern immer im eigenen Bett. Oft lag auch eine Woche Pause zwischen zwei Partien. Damit ist es nun vorbei: Die Liga erhöht den Takt, ein Team muss drei, vier Mal pro Woche aufs Eis. Und weit reisen. Die sieben Süd- und Nord-Teams verzahnen sich nun (was ein witziges Wort ist im Kontext des Eishockeys, wo Spieler manchmal größere Lücken offenbaren, wenn sie im Match den Mund öffnen).

Favoriten im Süden

14 Spieltage lang Nord gegen Süd, Süd gegen Nord. Es ist die klassische Konfliktlinie im deutschen Eishockey. Die Geschichte reicht zig Jahre zurück. Früher: Bayerische Hochburgen (Füssen, Riessersee) gegen Berliner Puck-Kultur. Dann: Kämpfende bayerische Traditionsstandorte gegen die Klubs aus Nordrhein-Westfalen, deren Präsidenten mit Geldkoffern in die Provinz (Landshut, Kaufbeuren) kamen und Talente abwarben. Die zweite Liga war in den 80er-Jahren zweigeteilt und wurde zum Aufstieg in einer Verzahnungsrunde (da ist es wieder, das lustige Wort) zusammengeführt. Bis dahin verbale Kraftmeierei, in welcher Gruppe das bessere Eishockey gespielt werde. Doch die jetzige zweite Liga, die DEL2, spielt bundesweit. Und die DEL ohnehin. In normalen Jahren ist erst die Oberliga, die dritthöchste Klasse, nord-süd-geteilt.

In der Corona-Saison erlebt die DEL einen Ausnahmemodus. Schon seit Wochen schaukelt sich die Nord-Süd-Frage hoch. Allgemeine Einschätzung: Der Süden ist stärker besetzt. Andy Eder, Stürmer der Straubing Tigers, meint: „Das kann man schon sagen, wenn Mannheim und München in einer Gruppe sind.“ Die Meister seit 2015.

Niklas Sundblad, Trainer der Schwenninger Wild Wings, Vierter im Süden, geht noch weiter. Er sieht in seiner Gruppe „drei Teams, die ein Niveau höher sind: Mannheim, München, Ingolstadt. Im Norden richtet sich nur Berlin stärker aus.“ Für ihn kommen drei Meisterschaftsanwärter aus dem Süden. „Meine Meinung ist: Wir haben eine sehr starke Gruppe“, erklärt Don Jackson, der Münchner Trainer. Seine Mannschaft startet mit dem Auswärtsdoppel Düsseldorf/Iserlohn kommenden Montag und Dienstag in die strapaziöse Phase der Saison. Beeindruckt hat ihn aus dem Norden Berlin. „Neulich 8:1 gegen Düsseldorf – Berlin kann das Powerhouse der Liga sein.“ Das ist eine Auffälligkeit: „Im Norden wird offensiver gespielt“, so der Münchner Kapitän Patrick Hager. Elf der zwölf besten DEL-Scorer kommen aus Berlin, Iserlohn, Köln, Düsseldorf, Bremerhaven.

Gernot Tripcke, der Geschäftsführer der DEL, würde aber „nicht darauf wetten, dass auch ein Süd-Team Meister wird“. Gründe: Das Viertelfinale wird noch intern gespielt, es kommen also sicher zwei Nord-Klubs ins Halbfinale. Und der Playoff-Modus mit Best of Three statt Seven könnte Überraschungen begünstigen. „Da heißt es nach dem ersten Spiel schon .Do or die‘“, so Patrick Hager.

Für ihn heißt es jetzt: weniger Familienleben, öfter wieder auf Tour sein. Was ihm allerdings behagt: „Dass wir jetzt nicht mehr dauernd nach den Derbys gefragt werden.“ Je vier Partien gegen Ingolstadt, Augsburg, Nürnberg, Straubing – der EHC München hatte sechzehn Derbys. Jetzt hat er vierzehn Spieltage Derbyruhe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare