Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Findet, dass Frauen Sitzungen unnötig in die Länge ziehen: Tokis OK-Chef Yoshiro Mori (li.).
+
Findet, dass Frauen Sitzungen unnötig in die Länge ziehen: Tokis OK-Chef Yoshiro Mori (li.).

Japan

Die nächste Krise

Tokios Olympiachef Yoshiro Mori gerät nach seinen sexistischen Äußerungen in Erklärungsnot. 

Yoshiro Mori sollte sich um Schadensbegrenzung bemühen, trat aber beherzt ins nächste Fettnäpfchen. Statt seine sexistischen Äußerungen glaubhaft zu revidieren, gab der Vorsitzende des Olympiaorganisationskomitees von Tokio bei der eilig einberufenen Pressekonferenz erneut eine schlechte Figur ab. Als wäre der Gegenwind für die Sommerspiele inmitten einer Pandemie nicht heftig genug, sorgten Moris Kommentare über Frauen, die in Meetings zuviel reden würden, für die nächste Krise.

Der 83 Jahre alte Ex-Premierminister entschuldigte sich am Donnerstag für seine „unangemessenen“ Worte, die im Widerspruch zum „Geist der Olympischen und Paralympischen Spiele“ stünden, nur um sich mit einem kruden Argument zu rechtfertigen. Er habe lediglich auf Einschätzungen anderer Personen reagiert: „Ich höre diese Dinge häufig. Ich spreche in letzter Zeit nicht viel mit Frauen, also weiß ich das nicht.“ Über einen Rücktritt denke er ebenfalls nicht nach. Der unbeholfene Auftritt war die Reaktion auf brisante Enthüllungen am Vortag.

Demnach hatte Mori bei einer Sitzung des japanischen Olympia-Komitees (JOC) gesagt, Frauen würden Meetings in die Länge ziehen, weil sie „Schwierigkeiten haben, sich präzise auszudrücken“. Treffen mit vielen Teilnehmerinnen würden daher „viel Zeit in Anspruch nehmen“.

80 Prozent gegen Olympia

Die Berichte hatten in Japan einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, bis in die obersten politischen Kreise. Premierminister Yoshihide Suga erklärte jedenfalls auf Nachfrage, solche Kommentare „sollten nicht erlaubt sein“. National ist das Problem der Gleichstellung der Geschlechter ohnehin ein heikles Thema.

Im globalen „Gender Gap Report“ des Weltwirtschaftsforums von 2020 belegte Japan unter 153 untersuchten Nationen den 121. Rang. Auch das JOC hatte sich im vergangenen Jahr vorgenommen, 40 Prozent seiner Vorstandspositionen durch Frauen zu besetzen. Bis dato waren nur fünf der 24 Mitglieder weiblich.

Yoshiro Moris Neigung zu kontroversen Äußerungen und unglücklichen Auftritten ist ebenfalls nicht neu. Erst Anfang der Woche hatte der OK-Chef erklärt, die wegen der Coronakrise um ein Jahr verschobenen Spiele würden wie geplant vom 23. Juli bis 8. August stattfinden, „wie auch immer sich die Corona-Pandemie entwickelt“. Dabei schrumpft in der japanischen Bevölkerung zusehends der Rückhalt – rund 80 Prozent sind laut einer Umfrage mittlerweile gegen eine Ausrichtung der zweiten Spiele in Tokio nach 1964 in diesem Sommer.

Ernsthafte Konsequenzen blieben Mori zunächst erspart. Seine weiblichen Angehörigen hatten Mori angeblich aber die Leviten gelesen. Der japanischen Zeitung „Mainichi Shimbun“ erzählte er, seine Ehefrau habe gesagt: „Ich werde wieder leiden müssen, weil du Frauen angefeindet hast.“ Auch seine Tochter und seine Enkelin hätten mit ihm „geschimpft“. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare