Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lob von hoher Stelle: Erling Haaland (links) beglückwünscht Ansgar Knauff.
+
Lob von hoher Stelle: Erling Haaland (links) beglückwünscht Ansgar Knauff.

Borussia Dortmund

Der Vorbeiflieger Ansgar Knauff

  • Thomas Kilchenstein
    VonThomas Kilchenstein
    schließen

Unbekümmerter Jungspund hält den BVB ein bisschen im Rennen, beim VfB Stuttgart erzielt er mit seinem ersten Bundesligator den Siegtreffer.

Vor sieben Jahren hat Klein-Ansgar, damals Stürmer in der D-Jugend beim SVG Göttingen, kurz an der großen Luft schnuppern dürfen. Bei einem Talente-Sichtungslehrgang in Dortmund war der Zwölfjährige zum besten Spieler erkoren worden. Er bekam eine Art Goldenen Schuh und Kickstiefel der Marke Marco Reus überreicht, aus der Hand von Jürgen Klopp, damals noch lässig in Jeans, Turnschuhen und ohne Kappe. Und er wurde zu einem Probetraining bei Borussia Dortmund eingeladen. Klein-Ansgar hat abgelehnt, zu weit weg von Göttingen. Er ist lieber zu Hannover 96 gegangen.

Nun, sieben Jahre später, spielt er nicht in Marco-Reus-Schuhen, er spielt mit Marco Reus zusammen. Aus Klein-Ansgar ist Ansgar Knauff geworden, ein Profi, der Borussia Dortmund mit seinem Siegtreffer zum 3:2-Auswärtssieg beim VfB Stuttgart, seinem allerersten in der Liga, wenigstens noch eine hauchdünne Möglichkeit auf einen Champions-League-Platz lässt.

Es war für den 19-Jährigen, wie er selbst sagt, „eine unglaubliche Woche“. Am Mittwoch stand er in der Champions League beim 1:2 gegen Manchester City in der Startformation, bekam den Vorzug vor Julian Brandt oder Thorben Hazard.

Er habe „Mut“, lobte ihn Trainer Edin Terzic, in Eins-gegen-Eins-Situationen „fliegt“ er förmlich an seinen Gegnern vorbei, übertrieb der Coach, schnell ist der Rechtsaußen aber allemal, unbekümmert und frech dazu. Und er hat eine guten Abschluss, an dem es zuletzt beim BVB arg gehapert hat.

Knauff spielt seit seinem 15. Lebensjahr in Dortmund, er hat bislang 60 Bundesligaminuten auf dem Buckel und dabei zwei Scorerpunkte geholt. Und er ist der fünfte BVB-Torschütze unter 20 Jahren. „Halloooo Superstar“, schrieb Teamkollege Jude Bellingham auf Instagram. kil

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare