Ist angeschlagen: die Münchner Nationalspielerin Lina Magull (r.).
+
Ist angeschlagen: die Münchner Nationalspielerin Lina Magull (r.).

Spitzenspiel

„Der Clasico des Frauenfußballs“

Beim Spiel zwischen Bayern und Wolfsburg duellieren sich die Meister der letzten acht Jahre.

Bundestrainer Martina Voss-Tecklenburg lässt es sich natürlich nicht entgehen, auch Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern, wird sich an den Münchner Campus begeben: Das Gipfeltreffen der deutschen Fußballerinnen zwischen dem FC Bayern und dem VfL Wolfsburg am Sonntag (14.05 Uhr/BR und NDR) ist ein vielversprechendes. „Ich erwarte ein Topspiel auf allerhöchstem Niveau, in dem Nuancen entscheiden“, sagt Voss-Tecklenburg und prognostiziert ein spannendes Titelrennen bis zum Schluss.

Für den Wolfsburger Trainer Stephan Lerch steht fest: „Es sind die zwei stärksten Mannschaften in Deutschland, das ist immer ein Highlight, einige sprechen vom Clasico des deutschen Frauenfußballs.“ Sein Pendant aus München gehört dazu. „Die beiden Mannschaften sind über Jahre hinweg immer ganz vorne“, sagte Jens Scheuer. „Das ist unser Clasico.“ Am neunten Bundesligaspieltag duellieren sich schließlich die beiden Meister der vergangenen acht Spielzeiten. Die Konstellation in der Tabelle verleiht dem Kräftemessen zusätzliche Würze: Die Bayern, zuletzt viermal in Folge Vizemeister, sind die Gejagten. Der dreimalige Meister führt nach acht Siegen ohne ein einziges Gegentor mit zwei Punkten vor dem VfL, der die beste Offensive der Liga stellt.

Die sonst so konstanten Wölfinnen patzten jedoch vor einem Monat beim SC Freiburg (1:1). Eine Niederlage in München würde fünf Punkte Rückstand auf den Rivalen bedeuten. Dass nach dem Abgang von Starstürmerin Pernille Harder (FC Chelsea) auch Leistungsträgerinnen wie Alexandra Popp und Ewa Pajor verletzt ausfallen, macht die Sache nicht einfacher. Doch Lerch betonte, die neue Jägerrolle motiviere sein erfolgsverwöhntes Team „ungemein“. Der nach der Saison scheidende Coach erkennt aber an, dass der FC Bayern mit Toptransfers im Sommer und in puncto Mentalität Schritte nach vorn gemacht hat: „Sie sind eine noch härtere Nuss als in den vergangenen Jahren.“ Nach jahrelangem Understatement sind aus München forsche Töne ganz nach FC-Bayern-Art zu hören. Den sechsmaligen Meister Wolfsburg als nationale Nummer eins abzulösen, ist das Nahziel, dann soll der Coup in der Champions League folgen.

An Selbstbewusstsein mangelt es den Bayern nicht. „Wenn wir 100 Prozent bringen, dann gibt es für mich keine Frage, wer das Spiel gewinnt“, sagte Scheuer. Allerdings muss auch er womöglich umdisponieren. Kapitänin Lina Magull (Sprunggelenksverletzung) droht auszufallen, Toptorschützin Sydney Lohmann ist ebenfalls angeschlagen. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare