Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spielt für Oldenburg Basketball: Keith Hornsby.
+
Spielt für Oldenburg Basketball: Keith Hornsby.

Basketball

Der andere Weg des Sohnes

Keith Hornsby, Filius des Musikers Bruce Hornsby, macht Karriere als Bundesliga-Basketballer.

Keith Hornsby muss laut lachen, überlegt kurz und verneint deutlich. Er gab bislang kein Interview, bei dem es nicht auch um seinen Vater ging. Papa Bruce ist ein weltberühmter Musiker, mehrfacher Grammy-Preisträger („The Way it is“) und seit einigen Monaten auch Fan von Basketball-Bundesligist Baskets Oldenburg, dem neuen Klub des Sohnes. „Ich verstehe die Frage ja auch“, sagte der 28 Jahre alte US-Amerikaner. „Es ist ja eher ungewöhnlich, dass ein berühmter Musiker wie mein Vater einen Sohn hat, der Basketballprofi ist.“

Ungewöhnlich ist auch die Karriere von Keith Hornsby. Er dachte lange Jahre nicht daran, Basketballprofi zu werden. Erst im College merkte das Kraftpaket, dass er es packen kann. Und auch Basketball-Legende Dirk Nowitzki half ihm dabei. 2016 erhielt er einen Vertrag bei den Dallas Mavericks, wenn auch nur als Trainingsspieler. „Eine großartige Erfahrung“, nannte es Hornsby.

„Für zwei Monate habe ich mit Dirk trainiert – unglaublich. Er ist ein lustiger Typ.“ Der auch ihn etwas foppte. „Er sagte mir immer, dass ich mehr meine Beinarbeit trainieren soll, nicht so sehr meinen Bizeps. Danach hat er mich nur noch ‚Oberkörper‘ genannt“, sagte Hornsby mit einem Augenzwinkern. Einen NBA-Vertrag zu bekommen, war aber „illusorisch“. Er spielte danach in der zweitklassigen G-League und wechselte 2019 erstmals nach Europa.

Basketballprofi zu werden, war auch für Vater Bruce ein Traum. Er spielte ebenfalls am College, entschied sich aber für die musikalische Laufbahn. „Wäre er nicht Künstler geworden, hätte er den Weg als Highschooltrainer eingeschlagen“, erklärte Sohn Keith und beschrieb mit einem Schmunzeln die Basketball-Fähigkeiten seines berühmten Vaters: „Er ist auch mit 66 Jahren noch ein sehr guter Werfer und trifft viel. Er ist ein richtiger Basketball-Junkie.“ Und seit einigen Wochen auch Anhänger der Baskets aus Oldenburg. „Er ist zwar weit weg, verfolgt aber jedes Spiel von mir“, sagte der Flügelspieler. „Natürlich ist er ein Oldenburg-Fan.“

„Ein richtig guter Dad“

Vater Bruce war früher nicht nur sein schärfster Kritiker, sondern auch sein „bester Trainer“. „Er ist ein richtiger, guter Dad“, schwärmte Keith Hornsby und bewundert ihn auch heute noch: Bruce Hornsby unterstützt tatkräftig die „Black Lives Matter“-Bewegung. Sein Welthit „The Way it is“, der 1986 auch in Deutschland die Charts stürmte, gilt als heimliche Hymne für die BLM-Bewegung. Das Lied beschreibt die sozialen Problemen der USA der 80er Jahre und reißt auch die Bürgerrechtsbewegungen aus den 60er Jahren an. „Richtig cool“ findet es Keith Hornsby. Mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden sieht Keith Hornsby sein Land auf dem richtigen Weg. „Jetzt ist der erste Schritt gemacht. Aber das Land ist sehr gespalten“, sagte er.

Richtig gut läuft es für Hornsby junior in Oldenburg. Bei seiner Verpflichtung schwärmte Srdjan Klaric, Sportlicher Leiter der Baskets, in den höchsten Tönen von ihm und bezeichnete den 1,91 Meter großen Spieler als „perfektes Paket“. Mit bislang 13,6 Punkten pro Spiel überzeugte der Neuzugang, der zuvor ein Jahr in Polen aktiv war, und sorgte mit dafür, dass die Niedersachsen nach acht Siegen in Serie auf einem beachtlichen Rang drei der Bundesliga stehen.

Die Niedersachsen gelten neben Bayern München und Alba Berlin als Titelanwärter. „Dieses Jahr ist durch Corona alles anders, und die Gesundheit und Sicherheit stehen im Vordergrund. Aber natürlich ist die Meisterschaft das Ziel“, erklärt Keith Hornsby Vater Bruce wird ganz sicher aus der Ferne die Daumen drücken. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare