Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trainer Markus Anfang und Sportdirektor Carsten Wehlmann vom SV Darmstadt 98.
+
Trainer Markus Anfang und Sportdirektor Carsten Wehlmann vom SV Darmstadt 98.

SV Darmstadt 98

Den Champions-League-Sieger-Besieger besiegen

  • Daniel Schmitt
    vonDaniel Schmitt
    schließen

Vier Spieler, der Trainer und der Sportchef: Bei Darmstadt 98 spielt eine gehörige PortionKieler Vergangenheit mit.Im DFB-Pokal kommt es bald zum nächsten Duell mit Holstein.

Es mag seltsam klingen kurz nach solch einem Pokalfesttag, dem sensationellen Sieg gegen den Champions-League-Sieger aus München, aber die Kieler Sportvereinigung Holstein steckt dennoch ein wenig in der Krise – zumindest bedeuten das die vergangenen Ergebnisse in der fußballerischen Zweitklassigkeit. Dort nämlich ist der Silvesterspitzenreiter, der vor dem Jahreswechsel achtmal in Folge ungeschlagen geblieben war, mittlerweile auf Rang vier zurückgefallen – ohne Dreier in den bisherigen drei Partien des Januars. Ein Remis gegen St. Pauli, Niederlagen gegen Osnabrück und Karlsruhe, das geht besser.

Unterboten werden die Norddeutschen punktemäßig noch von ihrem Gegner am Sonntag (13.30 Uhr), dem SV Darmstadt. Die Südhessen gingen gegen Bochum, Hannover und Heidenheim jeweils als Verlierer vom Feld, was alarmierender sein sollte als jene Ergebnisdelle der Kieler. Denn in Darmstadt stimmte zuletzt neben der Punkteausbeute auch die Leistung beim 0:3 in Heidenheim nicht richtig. Vier Zähler haben die Hessen (nur) noch Vorsprung auf die Abstiegszone. „Wir wissen natürlich, dass 18 Punkte nach 16 Spieltagen nicht für uns sprechen“, ordnet Abwehrchef Immanuel Höhn die Lage ein: „Aber wir sind davon überzeugt, dass wir mit den Leistungen, die wir zeigen, die Siege einfahren werden.“ Die Stimmung in der Kabine, so ist zu vernehmen, soll trotz der durchwachsenen Resultate ordentlich sein, das Team dem spielerischen Ansatz ihres Trainers Markus Anfang weiter folgen.

Wehlmann mit Respekt

Das Duell mit den Kielern ist für sechs Darmstädter eines gegen die Vergangenheit. Trainer Anfang führte die Störche in seiner Amtszeit von 2016 bis 2018 überhaupt erst in Liga zwei (und dann fast in Liga eins), Sportchef Carsten Wehlmann, neun Jahre bei Holstein tätig, arbeitete ihm damals als Kaderplaner zu. Auch standen Patrick Hermann (275 Spiele), Aaron Seydel (35), Mathias Honsak (37) und Fabian Schnellhardt (39) bereits im Kieler Trikot auf dem Rasen. Manager Wehlmann jedenfalls lobt den Gegner, der Anfang Februar auch Achtelfinalgegner der Darmstädter im DFB-Pokal ist: „Sie haben ein klasse Spiel abgeliefert und das vielleicht beste Team der Welt geschlagen. Sie spielen eine brutal starke Saison und mischen zu Recht im Aufstiegsrennen mit.“

Für Darmstadt 98 wird es darauf ankommen, in der Offensive wieder zielstrebiger zu agieren. Gar nicht so einfach, da Torjäger Serdar Dursun voraussichtlich wieder verletzt fehlen wird. Nicht in vorderster Front, dafür im offensiven Mittelfeld könnte die Vier-Monats-Lilie Christian Clemens für Schwung sorgen. „Ich will mich nochmal ins Rampenlicht spielen“, sagt der vom 1. FC Köln bis ans Saisonende ausgeliehene Profi. Ein Sieg gegen den Champions-League-Sieger-Besieger würde dabei sicher helfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare