Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Restlos bedient: Julius Kühn ist fassungslos, Ungarn feieret.
+
Restlos bedient: Julius Kühn ist fassungslos, Ungarn feieret.

Handball-WM in Ägypten

Dem deutschen Handball helfen jetzt nur noch Siege

  • vonMichael Wilkening
    schließen

Für die deutsche Mannschaft ist zu Beginn der WM-Hauptrunde ein Erfolg gegen Spanien Pflicht. „Wir haben schon mal ein Spiel in der Vorrunde verloren und danach noch viel erreicht“, sagt Jogi Bitter.

Paul Drux zog seinen Pullover noch ein Stück weiter nach oben, Johannes Bitter seine Schultern zusammen und auch Uwe Gensheimer fröstelte. Rund um die deutsche Handball-Nationalmannschaft gab es gestern einen Temperatursturz, allerdings nur wetterbedingt. Nach der Vorrunde bei der Weltmeisterschaft in Ägypten stand der Umzug vom sonnigen Hotel mit direkter Sicht auf die Pyramiden in Gizeh ins etwa 50 Kilometer entfernte Luxus-Resort in New Capital an. „Hier bauen wir das neue Kairo“, sagte einer der Hotelbediensteten stolz. Für die Deutschen steht die neue Bleibe als Sinnbild für einen Neuanfang. Nach der Niederlage gegen Ungarn am Dienstag geht das deutsche Team mit zwei Punkten belastet in die Hauptrunde. Donnerstagabend (20.30 Uhr/ZDF) gegen Europameister Spanien muss ein Sieg her, um aus eigener Kraft das Viertelfinale erreichen zu können.

Viertelfinale ist das Ziel

„Das ist ein Do-or-Die-Spiel“, sagte Paul Drux. Der Rückraumspieler der Berliner Füchse ist gerade 25 Jahre alt, gehört aber schon zu den Routiniers im Kader der Deutschen Handballbundes. Drux spielte vor sechs Jahren seine erste Weltmeisterschaft und gehörte beim 28:29 gegen die Ungarn zu den besten deutschen Spielern. An ihm lag es nicht, dass die Mannschaft von Alfred Gislason nach 60 Minuten mit Höhen und Tiefen als Verlierer vom Platz schlich.

Unmittelbar nach der Begegnung in der Hassan-Moustafa-Halle waren die deutschen Spieler mit hängenden Köpfen zunächst in die Kabine geschlichen und wenig später in den Mannschaftsbus geklettert. Gestern nach dem Einzug in das neue Hotel war schon wieder etwas Optimismus zurückgekehrt. „Nach so einer Niederlage denkt man im ersten Moment, das Turnier sei vorbei“, sagte Johannes Bitter: „Aber so ist es nicht.“

Bitter ist 38 Jahre alt, der erfahrenste Akteur im DHB-Team und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die WM-Neulinge davon zu überzeugen, dass ein Spiel verloren ging, die Weltmeisterschaft aber weiterhin viele Chancen bereithält. „Wir haben schon mal ein Spiel in der Vorrunde verloren und danach noch viel erreicht“, sagte Bitter mit Blick auf die WM 2007 im eigenen Land – damals wurde Deutschland Weltmeister, nachdem es zuvor gegen Polen verloren hatte. So weit wird es für die Deutschen bei diesem Turnier nicht gehen, aber zumindest das Viertelfinale war das angepeilte Ziel.

Daraus ergibt sich für Uwe Gensheimer eine klare Rechnung. „Ich gehe davon aus, dass wir alle drei Spiele in der Hauptrunde gewinnen müssen“, sagte der Kapitän. Selbst bei einer Niederlage gegen die Spanier wären nicht alle rechnerischen Möglichkeiten passé, es in die K.o.-Runde zu schaffen, aber aus eigener kraft können es die Deutschen nur mit drei Siegen schaffen. In den Duellen gegen die Iberer, Brasilien (Samstag) und Polen (Montag) darf es deshalb vermutlich keinen Rückschlag mehr geben.

Notwendig ist deshalb ein schneller Lerneffekt, denn die Spanier werden ähnliche Mittel anwenden, um den Deutschen Schmerzen zu bereiten. „Die gucken das Video von dem Spiel gegen Ungarn sicher auch“, vermutete Drux. Die Iberer, mit reichlich Erfahrung und Qualität ausgestattet, werden mit ihren starken Rückraumspielern und den Kreisläufern versuchen, den deutschen Innenblock zu attackieren. Zudem verfügen sie laut Bundestrainer Alfred Gislason über die „weltbeste Abwehr“.

Schlechte Erfahrungen

Mit dieser hat die deutsche Mannschaft in der jüngeren Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht. Bei der Europameisterschaften 2018 und zwei Jahre später kassierten sie gegen die Spanier deutliche Niederlagen, in beiden Partien war die DHB-Auswahl chancenlos. Nur bei der Heim-WM 2019, im damals bedeutungslosen letzten Hauptrundenspiel, gelang ein knapper Sieg. „Wir haben noch etwas gutzumachen“, sagte Drux gestern vor dem Videostudium der Spanier im neuen Teamquartier.

Gislason weiß um die Schwere der Aufgabe, denn der Europameister von 2018 und 2020 ist stärker, als es die Ungarn waren. Der deutschen Mannschaft muss nicht nur einen sehr guten Tag erwischen, sie muss über sich hinauswachsen. DHB-Vizepräsident Bob Hanning formulierte es so: „Die Jungen müssen all ihre Energie reinbringen, die Erfahrenen müssen die Energie lenken.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare