1. Startseite
  2. Sport

Das letzte Zucken der Frankfurt Skyliners

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Timur Tinç

Kommentare

Trikottausch beim letzten Aufeinandertreffen: Die BBL-Legenden Quantez Robertson (links) und Rickey Paulding.
Trikottausch beim letzten Aufeinandertreffen: Die BBL-Legenden Quantez Robertson (links) und Rickey Paulding. © IMAGO/Eibner

Die Frankfurter Basketballer überzeugen plötzlich und gewinnen 88:69 in Oldenburg. Der Klassenverbleib ist trotzdem nur mit viel Fantasie möglich

Sechs Spiele hatten die Frankfurt Skyliners bis zum 30. Spieltag gewonnen. Vielleicht mit Ausnahme des 90:79-Erfolgs in Gießen waren alle Siege hart erkämpft, weil es immer wieder Phasen gab, wo die Skyliners wackelten. Einen so überzeugenden Erfolg wie am Ostermontag in Oldenburg, gab es in dieser Saison noch überhaupt nicht. 88:69 hieß es nach 40 Minuten. Die Frankfurter Basketballer waren von Beginn an hellwach, spielten mit Tempo, mit der richtigen Einstellung, hatten eine gute Balance. Da stellt sich die Frage: Warum erst jetzt?

Der Erfolg am 31. Spieltag dürfte trotzdem zu spät kommen, um den Klassenverbleib zu schaffen. Es gibt nämlich nur ein einziges Modell, wie dies gelingen könnte. Die Skyliners müssten ihre verbleibenden drei Partien gegen Gießen (Sonntag, 15 Uhr), in Crailsheim und gegen Bayreuth gewinnen. Gleichzeitig müssten die Gießen 46ers genau vier ihrer fünf Spiele, plus der einkalkulierten Niederlage in Frankfurt, gewinnen. Schon das ist sehr unwahrscheinlich. Außerdem müssen die Löwen Braunschweig alle verbleibenden Spiele verlieren. Dann hätten die Skyliners, Gießen und Braunschweig zehn Siege auf dem Konto. Die Skyliners würden in einem Dreiervergleich die besseren Karten haben. Diese letzte Chance könnte schon am Mittwoch vorbei sein, wenn Braunschweig im direkten Duell bei den 46ers gewinnt.

Dalmonte ändert viel

„Wir werden jetzt alles reinhauen“, kündigte Lorenz Brenneke trotzdem an, der auf zwölf Punkte kam und wieder als Center starten durfte. 2,21-Meter-Mann Matt Haarms war als siebter Ausländer wieder in Frankfurt geblieben, dafür stand erneut Shooting Guard Brancou Badio im Kader. Ohnehin hat Cheftrainer Luca Dalmonte, für den es der erste Sieg im siebten Anlauf war, einiges verändert. Er stellte zum ersten Mal Marcel Ponitka (sechs Punkte) und Will Cherry (21) von Beginn an zusammen auf das Parkett. Dadurch war das Spiel der Skyliners deutlich schneller, beide Spielmacher klauten je sechs Mal den Ball den Gegnern aus den Händen. Schon zur Pause führten die Skyliners 50:33. „Im Angriff war unser Passspiel gut, wir haben jeden Spieler mit einbezogen“, sagte Dalmonte.

Der Italiener verzichtete zum zweiten Mal in Folge darauf, Len Schoormann einzuwechseln. Der 19-Jährige durfte in den ersten Partien unter Dalmonte jedes Mal starten. Da der deutsche Nationalspieler aber einfach nicht sein Potenzial abruft, schmort er auf der Bank. Gestern wurde sogar Felix Hecker, der sonst gar keine Rolle mehr spielt, für die letzte Minute eingewechselt und nicht Schoormann. Die Höchststrafe für den einst so Hochgelobten.

So wenig Einsatzzeit wie seit vier Jahren nicht mehr gab es für Kapitän Quantez Robertson. In 18 Minuten macht er keinen Punkt, holte keinen Rebound, verteilte einen Assist und sammelte einen Steal. Der König der Balldiebe hat damit seinen eigenen BBL-Rekord auf 700 geschraubt. Der 37-Jährige ist jedoch weit von einstigen Leistungen entfernt. Vor der Partie wurde trotzdem für ihn und Rickey Paulding der große Bahnhof gemacht. Die beiden Kapitäne sind die Urgesteine in ihren Klubs. Paulding (39 Jahre) beendet nach 15 Jahren im Trikot der Baskets im Mai seine Karriere. Robertson ist den Skyliners seit 13 Jahren treu. Nach dem Spiel tauschten die beiden Vereinslegenden die Trikots. Während Paulding mit Oldenburg nach einer enttäuschenden Saison die Klasse halten wird, wird Robertson absteigen. Er hat zwar noch ein Jahr Vertrag - aber ob der für die zweite Liga gilt und die Skyliners ihn nach solchen Leistungen wie zuletzt behalten wollen? Womöglich gibt es auch eine Wildcard, um den sportlichen Abstieg so zu vermeiden? Vielen Fragen, auf die es erst nach Saisonende Antworten geben wird.

Auch interessant

Kommentare