Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurter Neuzugang: Carson McMillan (links), hier mit Bremerhaven gegen Andrew MacWilliam vom EHC München. imago images
+
Frankfurter Neuzugang: Carson McMillan (links), hier mit Bremerhaven gegen Andrew MacWilliam vom EHC München. imago images

Das Eis ist bereitet

  • VonMarkus Katzenbach
    schließen

Eishockey-Zweitligist Löwen Frankfurt startet nach langer Pause in die Saisonvorbereitung

Gut, dass es in der Eissporthalle am Ratsweg eine Webcam gibt. Der eine oder andere Anhänger der Frankfurter Löwen konnte so in der langen Sommerpause wenigstens ab und an einmal einen virtuellen Blick in die Heimstätte des Eishockey-Zweitligisten werfen, nach einer Corona-Saison schon ganz ohne Zuschauer, und zuletzt dabei auch einige Fortschritte begutachten: Das Eis ist bereitet, einschließlich der Markierungen für das Spielfeld und eingearbeiteter Sponsorenlogos. Alle Vorkehrungen sind getroffen, pünktlich zum Start der gemeinsamen Vorbereitungen auf die Anfang Oktober beginnende neue Saison der DEL 2, auch in anderen Bereichen. Gerade rechtzeitig dafür ist zum Beispiel die letzte Planstelle im Kader vergeben worden: Als vierter Ausländer kommt Carson McMillan nach Frankfurt, wie die Löwen am Sonntag vermeldeten.

Personalkarussel dreht sich

„Wir freuen uns, mit Carson einen Spieler für uns gewonnen zu haben, der ein sehr erfahrener Allrounder ist, der den direkten Weg zum Tor sucht und sicherlich auch Härte ins Spiel bringen kann“, erklärte Sportdirektor Franz-David Fritzmeier das Ende einer Suche, für die man sich bewusst Zeit gelassen hatte, um den Richtigen zu finden. Der ehemaliger Kasseler Ryan Olsen, an dem die Frankfurter auch interessiert waren, orientierte sich dann doch anderweitig, mit dem 32-jährigen Kanadier McMillan aber wurden sie sich einig. Gradlinig, robust, gute Bully-Quote, Rechtsschütze – so einer hatte den Löwen noch gefehlt, in einem möglichen ersten Sturm mit dem spielstarken Techniker Dylan Wruck und dem vielseitigen Matt Carey.

McMillan spielte zuletzt drei Jahre für die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven, für die er in 138 DEL-Spielen 19 Tore und 28 Assists beisteuerte. Nun soll der 1,82 Meter große und 89 Kilogramm schwere Stürmer – der zuvor immerhin 16 Partien für die Minnesota Wilds in der nordamerikanischen Superstarliga NHL betritt und insgesamt 380 eine Etage darunter in der AHL, ehe er 2017 in Dänemark mit den Esbjerg Energy Meister wurde und in der Folge dann auch in der Champions Hockey League spielte – eine tragendere Löwen-Rolle übernehmen.

„Jetzt kann es losgehen“, sagt Fritzmeier. Der neue US-amerikanische Torwart Jake Hildebrand kann erst eine Woche später einsteigen, sonst sind aber praktisch alle Spieler vor Ort und bereit – so denn nichts Unvorhergesehenes passiert. Der eine oder andere hat noch den üblichen Medizincheck abzulegen, rund drei Viertel der Mannschaft aber begeben sich schon an diesem Montag aufs heimische Eis, und am Mittwoch dürften das erstmals alle zusammen tun. Zum Abschluss der ersten richtigen Vorbereitungswoche steht am Sonntag (14 Uhr) in Köln bereits das erste Testspiel gegen den dänischen Erstligisten Aalborg Pirates an.

Auch mit dabei: Stürmer Edwin Schitz und der aus Bad Nauheim gebürtige Verteidiger Leon Schuster, zwei Youngster vom Kooperationspartner Krefeld, allein schon, um dem neuen Headcoach Bo Subr mit einem volleren Kader mehr Möglichkeiten im Trainingsbetrieb zu geben. Mit Nikolas Junnila darf dabei obendrein ganz junger Löwen-Stürmer vorspielen, 16 Jahre, aus der eigenen Jugend, mit finnischem Pass.

„Der Junge ist gut und hat fleißig trainiert“, lobt Fritzmeier. Mit rund einem Dutzend Frankfurter Profis war Junnila schon in Darmstadt im Übungseinsatz, zwei Mal die Woche konnte seit Ende Juni in der dortigen Eishalle trainiert werden, Technik und andere Grundlagen, wofür während der Saison oft die Zeit fehlt. „Das war ein guter Fortschritt“, sagt Fritzmeier, der lange auch über den Sommer bereitete und für diesen Zweck taugliche Eisflächen gesucht hatte. Der Fokus lag in den vorigen Monaten auf dem Off-Ice-Training, mit Kraftraumbesuchen und Laufkilometern, eine sinnvolle Ergänzung aber hat man in Darmstadt endlich gefunden. Und jetzt kann es ja auch endlich daheim am Ratsweg wieder aufs Eis gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare