+
Jonathan Heimes bei der Aufstiegsfeier der Lilien im vergangenen Sommer.

Jonathan Heimes

Symbolfigur im Kampf gegen Krebs

Jonathan "Johnny" Heimes ist im Alter von 26 Jahren gestorben. Der gute Freund von Tennisstar Andrea Petkovic wurde mit seiner Aktion "DUMUSSTKÄMPFEN" zugunsten krebskranker Kinder bekannt.

Trauer um die Darmstädter Symbolfigur Jonathan "Johnny" Heimes: Er erlag am Dienstagabend im Alter von 26 Jahren seinem Krebsleiden, wie seine Familie auf Facebook mitteilte. Der gute Freund von Tennisstar Andrea Petkovic wurde mit seiner Aktion "DUMUSSTKÄMPFEN" zugunsten krebskranker Kinder bekannt. Zudem galt er als Glücksbringer des SV Darmstadt 98.

"Wir trauern um Jonathan Heimes. In Gedanken sind wir bei der Familie, ihr gilt unser aufrichtiges Beileid", schrieb der Verein am Mittwochabend im Kurznachrichtendienst Twitter.

Wie Petkovic spielte Heimes beim TEC Darmstadt Tennis, war hessischer Jugendmeister. Experten prophezeiten ihm eine große Karriere. Doch dann kam der Krebs. Mit 14 wurde bei ihm ein bösartiger Tumor im Kleinhirn entdeckt. Mehr als ein Jahrzehnt kämpft er gegen die Krankheit, die immer wieder zurückkam.

Heimes kämpfte aber nicht nur um sein eigenes Leben, sondern auch für andere Krebskranke. Dazu verkaufte er Motivationsbändchen aus Silikon mit dem Motto "DUMUSSTKÄMPFEN - Es ist noch nichts verloren". So ist mittlerweile ein höherer sechsstelliger Betrag zugunsten der Organisation Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt zusammengekommen.

Das Armband gab Heimes auch den Kickern des SV Darmstadt 98 vor zwei Jahren zu den Relegationsspielen gegen Arminia Bielefeld mit. Die "Lilien" machten im Rückspiel noch eine 1:3-Heimniederlage wett und stiegen auf. Spätestens seitdem war er Glücksbringer des Vereins. "Wir werden Johnnys Werte bewahren und sie weiterleben", sagte Darmstadts Trainer Dirk Schuster am Mittwoch. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion